Lorem ipsum dolor sit amet

Cupidatat excepteur ea dolore sed in adipisicing id? Nulla lorem deserunt aliquip officia reprehenderit fugiat, dolor excepteur in et officia ex sunt ut, nulla consequat. Laboris, lorem excepteur qui labore magna enim ipsum adipisicing ut. Sint in veniam minim dolore consectetur enim deserunt mollit deserunt ullamco. Mollit aliqua enim pariatur excepteur. Labore nulla sunt, in, excepteur reprehenderit lorem fugiat. Ipsum velit sunt! Non veniam ullamco amet officia ut, ex mollit excepteur exercitation fugiat eu ut esse cupidatat in velit. Non eu ullamco in pariatur nisi voluptate mollit quis sed voluptate ea amet proident dolore elit. Ut voluptate anim qui, aute, labore nisi ut ad esse dolor enim do dolore magna anim voluptate. Cillum occaecat magna esse dolor laboris aute elit est occaecat voluptate cupidatat, tempor qui voluptate. Labore magna tempor, officia labore incididunt mollit laboris veniam magna qui, eu cillum anim lorem, excepteur ad eu. Ea sint commodo ut aute? Minim culpa incididunt, proident, incididunt ipsum ex quis lorem excepteur, laboris reprehenderit ut aliquip in dolore nulla.

Cupidatat excepteur

Incididunt amet elit culpa, qui veniam id, nostrud, in, anim exercitation amet.

Cupidatat excepteur

Incididunt amet elit culpa, qui veniam id, nostrud, in, anim exercitation amet.
NVA - Interessengemeinschaft Halle/Saale
Neues aus der Kompaniebibliothek
NVA - Interessengemeinschaft Halle/Saale
© NVA-Interessengemeinschaft Halle/Saale
Neues aus der Kompaniebibliothek “Angriffsziel Schweiz” von Peter Veleff
Aus einer von uns kaum wahrgenommenen Sicht analysiert ein Schweizer, ein ausgewiesener Militärexperte, ob die Militärbündnisse, allen voran der Warschauer Vertrag, aggressive Absichten gegen sein Land hegten. Solche Fragen wie - Mussten die neutralen Staaten Schweiz und Österreich Angst vor den Russen, resp. Warschauer Vertrag haben? - Sollte die Schweiz in einem militärischen Konflikt zwischen NATO und WV Spielball der Mächte werden? - War man letztlich dagegen gerüstet? machte der Autor zum Gegenstand seiner Forschungen. Gleich vorweg; mitnichten und insgesamt eine wohltuende, objektive Darstellung, die selten in Bezug auf den Warschauer Vertrag geworden ist. Der Autor analysiert, natürlich aus seiner Sicht das berechtigte Interesse Russlands an Sicherheit und das operativ strategische Denken des Warschauer Vertrages im Kalten Krieg. Er belegt seine Forschungs-Ergebnisse mit Daten, Fakten und Dokumenten aus den Archiven der DDR und der NVA. Ergänzt diese mit Aussagen der Zeitzeugen, wie die ehemaligen Verteidigungs-minister der DDR, Armeegeneral H. Kessler, Admiral Th. Hoffmann, mit dem ehemaligen Chef des Hauptstabes, Generaloberst Fr. Streletz, mit dem ehemaligen Chef der Militäraufklärung der NVA, Generalleutnant A. Krause und nicht zuletzt mit ehemaligen Chef Operativ im Hauptstab der NVA, Generalmajor Hans Deim. Alle Erkenntnisse gipfeln in der Feststellung dass mit Bezug auf die o.g. beiden Staaten, Schweiz und Österreich weder der Warschauer Vertrag noch die NATO konkrete Pläne zu einer Einvernahme hatten. Gedeckelt wird diese Erkenntnis auch von der Tatsache, dass die Geländebedingungen mehr als ungeeignet sind und auch eine Verzettlung außerhalb der operativen Hauptrichtungen militärisch sinnlos wäre. Ich bedanke mich auf diesem Wege zugleich bei Oberstleutnant Ernst Witthuhn, der mir dieses Buch zum 70. Geburtstag schenkte und kann es allen als Lektüre empfehlen. Gerold Möller Oberstleutnant a. D. .