© NVA-Interessengemeinschaft Halle/Saale
Parade zum 75. Jahrestag zum Ende der Belagerung von  Leningrad
Kalenderblätter NVA - Interessengemeinschaft Halle/Saale NVA - Interessengemeinschaft Halle/Saale
Besucher
© NVA-Interessengemeinschaft Halle/Saale
Am   Sonntag   fand   auf   dem   Petersburger   Palastplatz   eine   Militärparade zum   Gedenken   an   den   75.   Jahrestag   des   Endes   der   Belagerung   von Leningrad    statt.    Der    russische    Präsident    Wladimir    Putin    besuchte    am Sonntag     den     Friedhof     der     Gedenkstätte     Piskarevskoje     in     Sankt Petersburg,   um   derer   zu   gedenken,   die   während   der   Belagerung   von Leningrad   ihr   Leben   verloren   haben.   Mehr   als   100   Militärfahrzeuge   und rund   2.500   Militärkadetten   und   Soldaten   der   Region   Sankt   Petersburg nahmen    an    der    Parade    teil.    Präsident    Putin    legte    Blumen    an    einem Massengrab   auf   dem   Weg   zum   Denkmal   für   Mutter   Russland.   Nachdem der   Kranz   am   Fuße   des   Denkmals   gelegt   worden   war,   hielt   Putin   eine Schweigeminute   ein,   um   der Toten   zu   gedenken.   Putins   einjähriger   älterer Bruder   Viktor   starb   während   der   Belagerung,   sein   Leichnam   ist   in   einem Massengrab    auf    dem    Friedhof    von    Piskarevskoye    begraben.    Die    als Leningrader   Blockade   bekannte   Belagerung   Leningrads   begann   am   8. September   1941,   dauerte   872   Tage   und   hat   schätzungsweise   rund   eine Million   Zivilisten   das   Leben   gekostet..   Bereits   am   18.01.1943   konnte   die Blockade     teilweise     durchbrochen     werden,     indem     die     sowjetischen Truppen   enen   schmalen   Korridor   in   die   Stadt   einrichten   konnten.   Die Belagerung wurde am 27. Januar 1944 vollständig aufgehoben
Sinn   der   Blockade   war   es,   die   Einwohner   systematisch   verhungern zu    lassen.    Über    eine    Million    Einwohner    Leningrads    fielen    der Blockade    zum    Opfer.    Die    Leningrader    Blockade    war    eines    der schwersten    Kriegsverbrechen    der    deutschen    Wehrmacht    während des Zweiten Weltkriegs.
Sankt   Petersburg   trug von     1924     bis     1991 den                    Namen Leningrad,            Nach einem        Referendum einigte        man        sich darauf        der        Stadt wieder                   ihren ursprünglichen   Namen zu   geben.   Einzig   das Umland      von      Sankt Petersburg   trägt   noch den   Namen   Leningrad Oblast (Landkreis). Nach    Berichten    von: https://deutsch.rt.com/
Не кто не забыт и не что не забыто. Слава России. Erinnert hat Major der NVA, Thomas Engelhardt