© NVA-Interessengemeinschaft Halle/Saale
60 Jahre kubanische Revolution Im   Geiste   des   Kampfes   des   kubanische   Volkes   unter   Jose`   Marti   `   für   Unabhängigkeit   und   Freiheit   wagten   am 26.Juli   1953,früh   am   Morgen,   165   nur   mit   Gewehren   bewaffnete   ,mit   Batista-Uniformen   verkleidete,   Revolutionäre einen   Überfall   auf   die   Moncada-Kaserne   in   Santiago   de   Cuba.   Sie   wurden   zurückgeschlagen,   61   Kämpfer   getötet, die   anderen   (so   auch   Fidel   Castro)   gefangen   genommen.   Sie   wurden   von   einem   Militärtribunal   am   16   Oktober   1953 zu   langjährigen   Zuchthausstrafen   verurteilt.   Fidel   Castro   nutzte   die   Gerichtsverhandlung      (er   hatte   ja   Jura   studiert)     um   mit   seiner   Verteidigungsrede   "Die   Geschichte   wird   mich   freisprechen"   die   programmatischen   Grundgedanken für   ein   neues      freies   Kuba   darzulegen. Am   25.Mai   1955   wurde   eine Amnestie   wirksam,   die   Gefangenen   wurden   aus dem   Gefängnis   entlassen   und   unter   Polizeibeobachtung   gestellt.   Sie   entzogen   sich   dieser   Kontrolle   durch   Flucht
Kalenderblätter NVA - Interessengemeinschaft Halle/Saale NVA - Interessengemeinschaft Halle/Saale
Besucher
© NVA-Interessengemeinschaft Halle/Saale
nach    Mexiko    und    organisierten    sicham12.Juni    1955    als    "    Bewegung    des    26.Juli"    unter    der schwarz-roten   Fahne.   (Bld)   25.November   1956   begaben   sich   82   Männer   mit   der   Motorjacht "Granma"   (Oma/Großmutter)   von   Mexiko   auf   eine   gewagte   (sie   hatten   wenig   Kenntnisse   von Navigation,   keine   Erfahrung   mit   Schiffen)   Seereisen   nach   Kuba.   Sie   landeten   an   die   Südküste   in der   Provinz   Ortiente.   Bereits   nach   drei   Tagen   werde   sie   von   Batistas   Jagdflugzeugen   entdeckt und    beschossen.    Nur    15    Kämpfer,    unter    ihnen    Fidel    Castro,    sein    Bruder    Raul    Castro,    Che Guevara,      Juan   Almeida   Bosque   sowie   Camilo   Cienfuegos   überleben   die   Angriffe.   Die   Nachricht von   der   Landung   der   "Bärtigen"      wurde   unter   den   unzufriedenen   Bürgern   des   Landes   sehr   schnell verbreitet.   An   den   revolutionären   Kämpfen   beteiligten   sich   auch   ein   sehr   großen   Teil   der   Bauern. Die   anfangs   nur   einige   hundert   Kämpfern   zählende   Bewegung   erfasst   das   ganze   Land.   Am 1.Januar   1959,   als   unter   Führung   von   Che   Guevara   und   Camilo   Cienfuegos   zwei      Kampfgruppen
in   Havanna   alle   Polizeistationen   besetzen   und   Fidel   Castro   zur   gleichen   Zeit   in   Santiago   de   Cuba   die   schwarz-rote Fahne   der   "Bewegung   des      26.Juli"   auf   dem   Dach   der   Kaserne   Mocada   hisste,   Batista   geflohen   war,   ist   diese Etappe   der   Kubanischen   Revolution   siegreich   beendet.   Dieser   Tag   wird   als   "Tag   der   Revolution"   gefeiert.   Fidel Castro   wurde   von   seinen   Mitkämpfer   einmütig   zum   "Comandante   en   Jefe"   (Oberbefehlshaber)   ernannt.   (Bild). Nach   kubanischen   Sachverständnis   ist   die   Revolution   kein   einmaliger   Akt,   sondern   ein   sich   ständig   verändernder Lernprozess,    der    bis    heute    andauert    und    weitergeht.    Hierzu    (besonders    unter    Berücksichtigung    militärischer Aspekte)sind   weitere   Artikel   geplant.   Zu   aktuellen   Ereignissen   in   Kuba,   nun   unter   Präsident   Diaz-Canel   und   Raul Castro   (als   1.Sekretär   der   Kommunistischen   Partei   Kubas):   Die     Anfang   2018   begonnenen      Volksaussprache   über eine   neu   Verfassung   ist   eine   Richtungsentscheidung   für   Kubas   weitere   Zukunft.   Es   beteiligen   sich   7,37   Millionen Kubaner   (bei   11,4   Millionen   Einwohnern)   in   11.800   Diskussionsrunden   verschiedener   Art.   Es   wurden   zu   den   755 Einzelabschnitten   des   Verfassungsentwurfs      560.000   Änderungen   und   27.238   Ergänzungen   zusammengetragen. Der   so   veränderte   Verfassungsentwurf   wurde   im   Dezember   2018   von   Kubas   Parlament      gebilligt.   Am   24.Februar 2019   könne   alle   Kubaner   in   einem   Referendum   über   diese   Verfassung,   und   damit   über   ihre   Zukunft      abstimmen. Ich   bin   mir   sicher,auch   die   Jugend   Kubas   wird   die   revolutionäre   Vergangenheit   der   "Granma"   in   die   Zukunft fortführen. (Bild Granma mit Demonstranten). Im Februar werden wir dazu Stellung nehmen. zusammengestellt: Manfred Kamprad, Oberstleutnant a.D. auf der Grundlage von: Volker Hermsdorf, "Die Kubanische Revolution", Papy Rossa Verlag Köln  2018 (3.Ausgabe.)            ISBN     978-3-98438-596-5  Fidel Castro, Felipe Perez Roque, Heinz Dietrich, "Kuba-nach Fidel" ,Kai Homilius Verlag   Berlin .     2006   ISBN 978-3-89706-653-X  Netzwerk Cuba  ,www.netzwerk-cuba.de/2018/11 und 12  Bilder: Wikipedia (unter Kubanische Revolution)