© NVA-Interessengemeinschaft Halle/Saale
Zum Kampfweg der 27. Garde-Motorisierten-Schützen-Division Träger des Rotbanner und des Bogdan Chmelnizki Orden Omsko – Nowoburgskaja  Teil 3,  notiert von OSL d. R. Gerold Möller
Kalenderblätter NVA - Interessengemeinschaft Halle/Saale Start Unsere Division Episoden Kalenderblätter Interessengemeinschaft Galerie Links Wir SAS-Nachricht Katastrophenwinter NVA - Interessengemeinschaft Halle/Saale
Besucher
counter
© NVA-Interessengemeinschaft Halle/Saale
Das 243. Garde Motorisiertes Schützenregiment erhielt den Ehrennamen „Berlinskij“.Ebenso erhielt das 244. Garde Motorisiertes Schützenregiment den Ehrennamen „Berlinskij“ und wurde mit dem Suworow – Orden geehrt.Das  Rotbanner- Garde – SFL- Artillerieregiment erhielt den Ehrennamen „Posnanskij“ und wurde mit dem Kutusow-  Orden ausgezeichnet.Das Garde – Fla- Raketenregiment, hervorgegangen aus dem gleichnamigen Flak –  Regiment, wurde Träger des Ehrennamens „Peremschlskij“ und mit dem Orden „Roter Stern“ geehrt. Einer der  bekanntesten Kommandeure der Division war von 1978 – 1980 Garde Generalmajor Moissejew, Michael,  Aleksandrowitsch, der spätere Armeegeneral und von Dezember 1988 bis 23. August 1991 Chef des Generalstabes der Sowjetarmee . Auf Grund der Vereinbarungen zwischen Deutschland und der Sowjetunion, später Russland,  über die Rückführung der Westgruppe wurde die 27. Garde Mot.-Schützendivsion mit als einer der ersten Verbände 1991 rückgeführt . Ihr Kommandeur Generalmajor Gubarenko, Waleri, Wladimirowitsch führte die Division bis Juli  1991.Teilkräfte verblieben  zur Zwischenstationierung im Lager Altengrabow bei Jüterbog. Ihre   Rückverlegung  erfolgte um 1993/94.Die Kasernenanlagen in der Stadt Halle (Saale) werden 1992 an die Bundesrepublik  Deutschland per Protokoll übergeben .Die Dislozierung der Division erfolgte dann in der Garnison der Ortschaft  „Totskoe – 2“  im Orenburger Gebiet im Priwolsker – Uraler – Militärbezirk, ab 1992 nur noch Priwolsker  Militärbezirk. 
Orden Roter Stern
Suworow Orden
Kutusow Orden                               
Die Division wurde im Bestand verkürzt. Im Rahmen der Militärreform in der Russischen Republik wurde die Division (Angaben sind etwas  unterschiedlich) umgebildet.Ihr 244. Garde Mot.-Schützenregiment wurde aufgelöst. Dafür erhielt sie das in Totskoe – 2 stationierte 433. Mot.-  Schützenregiment der bereits aufgelösten 213. Mot.-Schützendivision. Ihr 68. Garde Mot.- Schützenregiment wurde in das 506. und das 243  Garde Mot.-Schützenregiment in das 589. Garde Mot.-Schützenregiment umbenannt. Ebenso wurde das 28. Garde Panzerregiment in 152.  Garde Panzerregiment umbenannt.In dieser Formation wurde sie in den Bestand des Kontingents der „Friedensstiftenden Truppen der  Russischen Föderation“ einbezogen.
Sie nahm 1992 – 1996 an den Kampfhandlungen in der Pridnester  Republik (Moldawien), von Oktober 1992 bis Mai 1993 an den  Kämpfen in Südossetien, von Mai 1995 bis etwa Mai 2000  an den  Grusinisch – Abchasischen Konflikten und von 1994 bis 1996 mit  ihrem 506. Garde Mot.-Schützenregiment am 1. Tschetschenischen Krieg und vom September 1999 bis April 2000 am 2.  Tschetschenischen Krieg zur Niederschlagung konterrevolutionärer Banden teil.Im Rahmen einer erneuten Militärreform wurde die  Division am 01. Juni 2009 in 21. Selbstständige Schwere Garde Mot.-Schützen Brigade  umstrukturiert, mit neuer Truppenfahne und unter Beibehaltung aller ihrer im GVK erhaltenen Traditionsnamen und  Auszeichnungen.
Für ihre in den kriegerischen Auseinandersetzungen der 1990er und  2000er Jahre wurden mehre hundert Angehörige der Division mit Orden,  Ehrenzeichen und Medaillen für Tapferkeit und Mut ausgezeichnet. 12  Angehörige, darunter 7 postum, wurden mit dem Titel „Held der  Russischen Föderation“ ausgezeichnet.