© NVA-Interessengemeinschaft Halle/Saale
vom Kopf, schwenkte sie und zeigte dem Stabschef das vereinbarte Winkzeichen. Im selben Augenblick ertönte eine Explosion und ein gewaltiger Rauchpilz wälzte sich in den Himmel.
Kampfgruppe “Elend”
Es war im Juni 1976. Das Nachrichtenbataillon rollte im  vollen Bestand zum Übungsplatz Jüterbog, wo die  zweiseitige Divisionsübung „Attacke 76“ ihren Anfang  nehmen sollte. Diese Übung, die der Chef des  Militärbezirkes, Generalleutnant Handke, leitete, war durch eine hohe Gefechtsdynamik gekennzeichnet und verlief im weiteren über die Truppenübungsplätze Altengrabow,  Burg und endete im Raum Magdeburg. Der  Divisionskommandeur, Oberst Krause, mußte den Verband fast ausschließlich vom Vorgeschobenen Gefechtsstand  führen. Unsere Nachrichtentrupps waren für mehrere Tage mit Marschverpflegung ausgerüstet, aber der  Divisionskommandeur  und die Offiziere des  Divisionsstabes, die von der Stabskompanie versorgt  wurden, warteten schon den zweiten Tag auf den  Küchenwagen, der sicherlich durch die hohe  Gefechtsdynamik nicht Schritt halten konnte. Sicher ist es  verständlich, daß Oberst Krause und die Stabsoffiziere  nicht gerade voller Begeisterung auf die  Nachrichtensoldaten schauten, wenn sie die  Konservendosen öffneten und sich ihre  „Gefechtsbemmen“ schmierten. So hatte sich unter den  darbenden Stabsoffizieren schnell der Begriff  „Kampfgruppe Elend“ für den VGS eingebürgert.
Episoden notiert von Oberstleutnant a. D. Dieter Waldt
Episoden und Geschichten Start Unsere Division Episoden Kalenderblätter Interessengemeinschaft Galerie Links Wir SAS-Nachricht NVA - Interessengemeinschaft Halle/Saale NVA - Interessengemeinschaft Halle/Saale
Der Atomschlag
Besucher
counter
© NVA-Interessengemeinschaft Halle/Saale
Es war wohl im Rahmen der zweiseitigen Truppenübung mit der 4. MSD im März des Jahres 1959, als ein Pionieroffizier unserer Division die Aufgabe erhielt, einen Atomschlag zu imitieren. Neben einigen Kilogramm Sprengstoff, Altöl, Vergasertreibstoff und einer Reihe anderer Mittel, hatte er so einen „Atomschlag“ vorbereitet und alles bis ins Detail organisiert. Als der Stabschef unserer Division, Oberst Oxenknecht, die Vorbereitung der Imitation unmittelbar vor dem geplanten Ablauf überprüfte und dem Pionieroffizier auf dem Gefechtsstand die Frage stellte, wie er die pünktliche Zündung des Atomschlages sichern würde, erhielt er die Antwort, daß zum Ort der Imitationsgruppe eine Fernsprechverbindung bestehe und er den Befehl zur Zündung persönlich über diese Verbindung geben werde. Auf die Frage, was er denn tun werde, wenn die Fernsprechverbindung ausfallen  würde,  erklärte ihm der  Pionieroffizier,  daß er mit der Imitationsgruppe ein Zeichen mit seiner Mütze vereinbart habe, nahm zur Demonstration seine Mütze