Start Lies mal wieder Episoden Kalenderblätter Interessengemeinschaft Galerie Links Wir SAS-Nachricht

Lorem ipsum dolor sit amet

Cupidatat excepteur ea dolore sed in adipisicing id? Nulla lorem deserunt aliquip officia reprehenderit fugiat, dolor excepteur in et officia ex sunt ut, nulla consequat. Laboris, lorem excepteur qui labore magna enim ipsum adipisicing ut. Sint in veniam minim dolore consectetur enim deserunt mollit deserunt ullamco. Mollit aliqua enim pariatur excepteur. Labore nulla sunt, in, excepteur reprehenderit lorem fugiat. Ipsum velit sunt! Non veniam ullamco amet officia ut, ex mollit excepteur exercitation fugiat eu ut esse cupidatat in velit. Non eu ullamco in pariatur nisi voluptate mollit quis sed voluptate ea amet proident dolore elit. Ut voluptate anim qui, aute, labore nisi ut ad esse dolor enim do dolore magna anim voluptate. Cillum occaecat magna esse dolor laboris aute elit est occaecat voluptate cupidatat, tempor qui voluptate. Labore magna tempor, officia labore incididunt mollit laboris veniam magna qui, eu cillum anim lorem, excepteur ad eu. Ea sint commodo ut aute? Minim culpa incididunt, proident, incididunt ipsum ex quis lorem excepteur, laboris reprehenderit ut aliquip in dolore nulla.

Cupidatat excepteur

Incididunt amet elit culpa, qui veniam id, nostrud, in, anim exercitation amet.

Cupidatat excepteur

Incididunt amet elit culpa, qui veniam id, nostrud, in, anim exercitation amet.
NVA - Interessengemeinschaft Halle/Saale Neues aus der Kompaniebibliothek NVA - Interessengemeinschaft Halle/Saale
counter
© NVA-Interessengemeinschaft Halle/Saale
 NATO-Aufmarsch gegen Russland Jürgen Wagner  Der Autor, Jahrgang 1974, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Tübinger Informationsstelle Militarisierung (IMI) e.V. ist Experte für sicherheitspolitische Fragen Nach dem offiziellen Ende der Blockkonfrontation mutierte die NATO von einem –  zumindest formal – auf die Landesverteidigung ausgerichteten Militärbündnis zu  einem globalen Kriegsakteur. Beim Versuch, das weltweite Gewaltmonopol an sich zu  reißen, hinterließ sie in zahlreichen Ländern eine blutige Spur aus Chaos und  Zerstörung. Beredtes Beispiel dafür war der Einsatz 2011 in Libyen, der nicht nur  wegen Munitionsmangel der NATO-Truppen Unfähigkeit demonstrierte und das Land  in ein heilloses Chaos stürzte das bis heute anhält. Damals allerdings noch ohne  Beteiligung Deutschlands. Parallel dazu ging die NATO auf einen antirussischen  Expansionskurs, um so die westliche Vorherrschaft auf Dauer zu zementieren.  Spätestens seit der Ukraine-Krise ist das belastete westlich-russische Verhältnis in  einem Ausmaß eskaliert, dass es nicht mehr übertrieben scheint, von einem neuen  Kalten Krieg zu sprechen. Die NATO reagiert hierauf mit einer massiven Aufrüstung  ihrer Ostflanke, verfolgt aber auch in anderen Regionen eine aggressive antirussische Politik. Bei diesem hochriskanten Spiel mit dem Feuer reklamiert die Bundesrepublik  eine Führungsrolle für sich und befindet sich damit bei den Auseinandersetzungen  mit Russland buchstäblich an vorderster Front. Im vorliegenden Buch zeichnet Jürgen Wagner, diese Entwicklung kritisch nach und beschreibt die Konturen, zentralen  Schauplätze und Triebfedern dieses neuen Kalten Krieges. Deutlich arbeitet er eine  Chronologie der politischen Verantwortlichkeit für diesen Expansionskurs heraus.  Beängstigend deutlich wird, dass die Bundesregierung hier nicht im Sinne der  Bevölkerung Politik macht, sondern im puren Eigeninteresse als „starke Kraft“. Das geht uns alle an!  Edition Berolina; ISBN 978-3-95841-056-5 Auflage 2016,   (auch unter www.buchredaktion.de) ; EURO 9,90   Empfohlen von Oberstleutnant a. D. Gerold Möller
Druckfrischer Neuzugang!
-