© NVA-Interessengemeinschaft Halle/Saale
“Symbol der unzerstörbaren Freundschaft“ Lukaschenko nahm an Eröffnung des Kriegsdenkmals in Rshew teil vor dem Verschweigen durch deutsche Medien gerettet von Major der NVA, Thomas Engelhardt
Kalenderblätter NVA - Interessengemeinschaft Halle/Saale Start Unsere Division Episoden Kalenderblätter Interessengemeinschaft Galerie Links Wir SAS-Nachricht NVA - Interessengemeinschaft Halle/Saale
Besucher
counter
© NVA-Interessengemeinschaft Halle/Saale
RSHEW, 30. Juni (BelTA) – Der belarussische Präsident Belarus Alexander Lukaschenko nahm zusammen mit dem  russischen Präsidenten Wladimir Putin an der Eröffnung des Denkmals für den sowjetischen Soldaten bei Rshew  teil.Während der Eröffnung haben die Staatschefs mit den Veteranen des Großen Vaterländischen Krieges gesprochen und anschließend Blumen am Fuße der Gedenkstätte niedergelegt. Zum Gedenken an die gefallenen Helden des Krieges wurde eine Schweigeminute eingelegt. „Der Krieg bedeutet immer Blut, Schrecken und Tod. In dieser unmenschlichen, grausamen Realität gibt es Grenzen, deren Verteidigung einen unglaublichen Preis erforderte. Die Stadt Rshew war eine dieser Grenzen. Hinter ihr lag die Hauptstadt unsrer Heimat. Hinter ihr lag unser ganze Staat. Hier brannte die Erde, schmolz der Stein und  bröckelte die Panzerrüstung, aber der sowjetische Soldat gab nicht auf. Er stürzte in einen erbitterten Kampf gegen den  Feind, als die Munition alle war. Er verblutete im Schnee, bei eisigem Frost. Er starb, aber gab bis zum letzten Atemzug nicht auf“, sagte Alexander Lukaschenko in seiner Rede. „Hunderttausende Helden fielen in den Schlachten bei Rshew, jeder von ihnen kämpfte um diesen Ort wie um seine eigenes Heimatland. Das war überall so: In der Festung Brest, in Leningrad, auf dem Buinitschi-Feld bei Mogiljow oder auf dem Mamaj-Hügel in Stalingrad“, fügte der Präsident hinzu.„Heute eröffnen wir ein Denkmal für Soldaten, unter denen Vertreter aller Völker der Sowjetunion waren. Wir ehren sie in unserem Gedenken.  Solange wir Denkmäler errichten und pflegen, werden wir keinen Krieg führen und solche schrecklichen Tragödien nicht mehr zulassen. Sobald wir den Weg zu diesen heiligen Orten vergessen, werden wir unbedingt in einen Krieg ziehen. Das ist die Wahrheit, die wir an diesen Tagen den anderen vermitteln wollen“, sagte Alexander Lukaschenko.Er dankte den Schöpfern  dieses grandiosen Denkmals: der Führung der Russischen Föderation, dem Ständigen Komitee des Unionsstaates, der  Gebietsregierung Twer, der Russischen Militärhistorischen Gesellschaft, dem Autorenteam und allen Bürgern, die am Bau  beteiligt waren.Der Präsident zeigte sich überzeugt, dass das Denkmal für den sowjetischen Soldaten in Rshew für immer die unzerstörbare Freundschaft zwischen Russland und Belarus symbolisieren werde. Das werde ein Ort des gemeinsamen  Stolzes und der Bewunderung für die Leistung der Großväter und Urgroßväter sein.Alexander Lukaschenko nahm an der  internationalen Aktion „Der Garten der Erinnerung“ teil. Gemeinsam mit Wladimir Putin pflanzten sie Tannenbäume.
Diese Aktion startete im März 2020. Rund 27 Millionen  Bäume in Russland und GUS sollen in Erinnerung an  die im Krieg gefallenen Soldaten gepflanzt werden.Die  Staatschefs besuchten die Filiale des Zentralen  Museums des Großen Vaterländischen Krieges und  nahmen an einer Museumsführung teil.Die  Gedenkstätte zu Ehren des sowjetischen Soldaten  wurde in der Nähe von Choroschewo bei Rshew  (Gebiet Twer) errichtet. Das Denkmal wurde aus den  öffentlichen Spenden der Kriegsveteranen finanziert.  Am Projekt wirkten die Russische Militärhistorische  Gesellschaft, das russische Kulturministerium und die Gebietsregierung Twer mit. Es wird den Soldaten und  Offizieren gewidmet, die in den Schlachten bei Rshew  1942-1943 gefallen waren. ehr lesen
Foto mit freundlicher Genehmigung von TASS
Vorbeimarsch der Ehrenformation
Lukaschenko und Putin