© NVA-Interessengemeinschaft Halle/Saale
Damals   1945
Kalenderblätter NVA - Interessengemeinschaft Halle/Saale Start Unsere Division Episoden Kalenderblätter Interessengemeinschaft Galerie Links Wir SAS-Nachricht NVA - Interessengemeinschaft Halle/Saale
Besucher
counter
© NVA-Interessengemeinschaft Halle/Saale
Ehe am 8.Mai in Berlin die Waffen des 2. Weltkrieges entgültig schwiegen, gab es in Strehla (an der Elbe nördlich von Riesa) noch am 22.April eine Tragödie. Zwischen Strehla und Lorenzkisch war eine Pontonbrücke errichtet worden. Über diese Brücke bewegten sich Wehrmachtsangehörige und Menschen mit ihrer Habe, die auf der Flucht vor der Front waren. Am Abend wurde diese Brücke von der Wehrmacht gesprengt. Die auf der Lorenzkircher Seite Nachrdrängenden gerieten in das Granatfeuereuer zwischen den Fronten. Hier fand am 25.04.1995 nachweislich due erste Begegnung statt. Am 25.04.1945 verlässt eine Patrouille unter Leutnant  „Buck“ Kotzebuhe (US-Armee) mit 5 Jeeps Kühren. Um 11:30 Uhr durchfährt er Leckwitz, um 12:05 Uhr Ankunft an der Elbe in Strehla, erkennt er Russen an dem anderen Elbseite. Er überquert mit dem Segelboot des Fährmanns und 5 Soldaten die Elbe. 12:30 Uhr ist ein Zusammentreffen mit Oberleutnant Grigori Goloborodko.
Anlässlich  dieses Zusammentreffens wurde am 25.April 1995 das „Denkmal der Begegnung“ eingeweiht. Sein Schöpfer ist der russische Bildhauer Wladimir Surowarew.
Das Denkmal Der Grundteil der Ensemblekomposition ist ein Relief Gemäß dem Epos - Walküren - kriegerische Jungfrauen - das Totesgöttinnen, welche die Seelen der tapferste, umgekommenen Krieger in den Himel begleiten. Die Elbe ist eine Grenze des 2. Weltkrieges in Europa, wo sich 2 Feuerwellen, vom Osten und vom Westen vereinigten. Die Wellen, welche die die Befreiung vom Faschismus für Europa brachten. Daran zu erinnern ist der hstorische und der künstlerische Sinn des Reliefs gewidmet der Erinnerung an die Toten und zur ewigen Lehre an die Lebenden.
entdeckt auf einer Elberadtour von Thomas Engelhardt