Unsere Division Start Unsere Division Episoden Kalenderblätter Interessengemeinschaft Galerie Links Wir SAS-Nachricht

Lorem ipsum dolor sit amet

Cupidatat excepteur ea dolore sed in adipisicing id? Nulla lorem deserunt aliquip officia reprehenderit fugiat, dolor excepteur in et officia ex sunt ut, nulla consequat. Laboris, lorem excepteur qui labore magna enim ipsum adipisicing ut. Sint in veniam minim dolore consectetur enim deserunt mollit deserunt ullamco. Mollit aliqua enim pariatur excepteur. Labore nulla sunt, in, excepteur reprehenderit lorem fugiat. Ipsum velit sunt! Non veniam ullamco amet officia ut, ex mollit excepteur exercitation fugiat eu ut esse cupidatat in velit. Non eu ullamco in pariatur nisi voluptate mollit quis sed voluptate ea amet proident dolore elit. Ut voluptate anim qui, aute, labore nisi ut ad esse dolor enim do dolore magna anim voluptate. Cillum occaecat magna esse dolor laboris aute elit est occaecat voluptate cupidatat, tempor qui voluptate. Labore magna tempor, officia labore incididunt mollit laboris veniam magna qui, eu cillum anim lorem, excepteur ad eu. Ea sint commodo ut aute? Minim culpa incididunt, proident, incididunt ipsum ex quis lorem excepteur, laboris reprehenderit ut aliquip in dolore nulla.

Cupidatat excepteur

Incididunt amet elit culpa, qui veniam id, nostrud, in, anim exercitation amet.

Cupidatat excepteur

Incididunt amet elit culpa, qui veniam id, nostrud, in, anim exercitation amet.
NVA - Interessengemeinschaft Halle/Saale NVA - Interessengemeinschaft Halle/Saale
counter
© NVA-Interessengemeinschaft Halle/Saale
Das Musikkorps des Standortes Halle
Bereits seit dem 01.Mai 1952 bestand ein Orchester der K V P  in Halle (Saale), damals mit einem Personalbestand von 12 Militärmusikern.  Dieser Personalbestand erhöht sich in der Folgezeit. Vorhergehende polizeiliche und militärische Formationen wie HVA  , die ebenfalls in Halle (Saale) Bereitschaften stationiert hatte, verfügten noch  nicht wieder über Militärmusiker. Hier reifte erst allmählich die Erkenntnis, dass Militärmusik immanenter Bestandteil soldatischen Lebens ist und  bleibt sowie dem Ansehen in der Öffentlichkeit mehr als nützlich sein kann. Kaiserlich- Preußische, nationalistische und militaristische  Erscheinungen der Vergangenheit, einschließlich des Missbrauchs der Militärmusik für die Verherrlichung der Kriege mussten überwunden  werden, änderten aber nichts an der militär-politisch-kulturellen Bedeutung der Militärmusik, die vor allem nicht auf bloße Marschmusik zu  reduzieren war. Das nunmehr 1952 aufgestellte und in Halle (Saale) stationierte Orchester der KVP unterstand dem damaligen Leiter der Bereitschaft, war in der  Kaserne Merseburger Straße untergebracht und wurde von Oberleutnant Krause und als Stellvertreter vom Korpsführer, Stabsfeldwebel  Reichwald geführt. Das Orchester hatte wie schon Militärmusikkorps früherer Gesellschaftsordnungen die Aufgabe im Kasernenbetrieb und bei  der Ausbildung mitzuwirken, wie z. B. bei Vorbeimärschen und Paraden, bei Fußmärschen zum Ausbildungsgelände Tagebau Dieselstraße und  zur Franzigmark sowie in die Goldberge, in Feldlagern zur kulturellen Umrahmung der Freizeit und natürlich vorwiegend an den Wochenenden zu  Platzkonzerten in und um Halle. Bereits zum 01. Mai 1954 nimmt das Orchester der KVP an der Maiparade teil.  Als mit Beschluss der  Volkskammer der DDR vom 18. Januar 1956 die Aufstellung der Nationalen Volksarmee beschlossen wurde und damit auch die Aufstellung von  bewaffneten Truppenteilen und Einheiten in Halle (Saale)  in der seit 1680 nur mit kurzen Unterbrechungen Militär stationiert war, ergab sich  zwangsläufig auch eine neue Zuordnung für das Orchester der KVP. Es wurde zum 01. Dezember 1956 als Musikkorps des Standortes Halle in  die Nationale Volksarmee übernommen. 
Informiert durch Gerold Möller
Als Leiter wurde der bereits das Orchester der KVP leitende  Oberleutnant Krause eingesetzt. Es wurde Strukturelement des  Militärbezirkes III, dessen Stab in Leipzig stationiert war. Die  Planung der zentralen Einsätze oblag damit der Politischen  Verwaltung des MB III. Die unmittelbare politische und militärische  Ausbildung wurde der 11. MSD, hier der Politabteilung übertragen,  ebenso wie militär-musikalische Einsätze im Rahmen der Division.  Ausgerüstet mit der Pistole „M“ für den Leiter und den Korpsführer, waren alle Musiker ausnahmslos mit der Maschinenpistole KM  ausgestattet.  Im Felddienst hatte das Musikkorps seinen Platz bei  der RFG  der MSD.  Vor allen Zeremonien bei der Aufstellung der  Truppenteile, der Übergabe der Truppenfahne an die 11. MSD am  22. Oktober 1956 in der Kaserne Merseburger Straße bestimmten  nach der Übernahme in die NVA ihren Einsatz.
Das Stabsmusikkorps 1961 anläßlich der 1000 Jahrfeier von Halle
(1) Kasernierte Volkspolizei, die in Halle als Bereitschaft Halle stationiert war.   (2) Hauptverwaltung Ausbildung  (3) RFG = Rückwärtige Führungsgruppe; in der Zeit des Bestehens der 11. MSD war allerdings das MK  nie direkt in  Felddiensteinsätze integriert, sondern wurde nur zu Auftritten unterschiedlichster Art  zugeführt. Unabhängig davon war es immer Bestandteil der EntschlussmTeil 2eldung des StKRD.