© NVA-Interessengemeinschaft Halle/Saale
Am 05. Mai 1818, vor 200 Jahren, wurde Karl Marx geboren 
Kalenderblätter NVA - Interessengemeinschaft Halle/Saale Start Unsere Division Episoden Kalenderblätter Interessengemeinschaft Galerie Links Wir SAS-Nachricht Kalenderblätter NVA - Interessengemeinschaft Halle/Saale
Besucher
counter
© NVA-Interessengemeinschaft Halle/Saale
Für uns alle ist dieser Geburtstag Anlass, des wohl bedeutsamsten deutschen  Philosophen, Ökonomen und revolutionären Vordenkers zu gedenken. Es ist auch erfreulich, dass diesem Jubiläum in den Massenmedien doch eine  größere Aufmerksamkeit geschenkt wird und auch seine Heimatstadt Trier dieses  Jubiläum zum Anlass nimmt ihn mit einem Denkmal zu ehren.  Warum ist er für uns ein so genialer Denker? Er hat nicht nur die Philosophie vom Kopf auf die Füße gestellt und die  Grundlagen unserer wissenschaftlichen Weltanschauung gelegt, sondern auch  die aus dieser Weltanschauung erwachsende Handlungskonsequenz aufgezeigt.  Wie er es selbst in seiner elften These über Ludwig Feuerbach formulierte: „die  Philosophen haben die Welt nur verschieden interpretiert, es kömmt darauf an, sie zu verändern.“  Auf dem Fundament des von Marx begründeten dialektischen  Materialismus wurde es möglich die Entwicklungsgesetze der menschlichen  Geschichte zu erkennen, zu begreifen, warum es unterschiedliche  Gesellschaftsformen gab, wie sie sich entwickelt haben, aus welchen Gründen sie  untergegangen sind und warum sich neue, höhere etabliert haben. Der historische Materialismus konnte zeigen, dass die Produktivkräfte, die  Produktionsverhältnisse und die durch diese bestimmten Klassen die  wesentlichen Triebkräfte der Entwicklung sind. Das hat Marx zusammen mit  Friedrich Engels in akribischer Weise erforscht. Drei Werke, die zu den  bedeutendsten theoretischen Dokumenten gehören, müssen besonders  hervorgehoben werden. „Das Manifest der Kommunistischen Partei“ vom Februar  1848, als die Geburtsurkunde des wissenschaftlichen Kommunismus. Marxens  Hauptwerk, „Das Kapital“ als noch immer das einzige Buch, das den Kapitalismus  ohne Sonderinteresse, ohne Scheuklappen und Verdrehungen, sondern  wahrhaftig und umfassend analysiert. Mit strenger Wissenschaftlichkeit hat Marx  die Ware-Geld-Beziehung, das Verhältnis von Lohnarbeit und Kapital, das  „Geheimnis der Plusmacherei“, also die Ausbeutung, Konkurrenz der Kapitale,  Akkumulation, Weltmarkt, Staatsfunktion („ideeller Gesamtkapitalist“), die  Entstehung der beiden Hauptklassen im Kapitalismus, der notwendig sich  entwickelnde Klassenkampf, die Frage von Reichtum und Armut, von Krise und  Krieg analysiert und auf ihre Ursachen hin Untersucht: das Privateigentum an den  
Produktionsmitteln. Aus dieser Untersuchung ergibt sich zwingend die Lehre vom Klassenkampf und das Ziel der Überwindung des Kapitalismus,  die „Entwicklung des Sozialismus von der Utopie zur Wissenschaft“, also die Bestimmung der Grundzüge der neuen Gesellschaftsformation, des  Kommunismus und seiner ersten Phase, des Sozialismus. Er  gibt also eine umfassende Begründung des Verfalls des Kapitalismus und des Sieges  des Kommunismus. Und drittens  sind die „Randglossen  zum Programm der deutschen Arbeiterpartei“ zu nennen, die die Grundfragen der  internationalen Arbeiterbewegung nach der Pariser Kommune beantworten. All diese Werke und die klare Position von Marx zum Proletariat als  revolutionärer Kraft hat der Bourgeoisie der damaligen Zeit ebenso wenig gefallen wie den reaktionären Kräften der heutigen Zeit. Schon zu  Lebzeiten mussten sich Marx und Engels gegen Anfeindungen und Entstellungen wehren. Marx hat ein sehr entbehrungsreiches Leben, oft im Exil  führen müssen. Auch heute wird von den herrschenden Kreisen des Imperialismus nichts unversucht gelassen den Marxismus  zu verunglimpfen oder tot zu  schweigen oder es wird versucht den Klassenwiderspruch und die Ausbeutung zu vernebeln, um eine Abkehr  vom Klassenkampf zu erreichen. Aber es ist eine unumstößliche Tatsache; Die Lehren von Marx sind, angesichts der sich zuspitzenden sozialen Lebensbedingungen, heute aktueller denn je. Dazu sind aber größere Anstrengungen notwendig, damit die Theorie die Massen ergreift. Oberstleutnant a.D. Klaus Böhme