© NVA-Interessengemeinschaft Halle/Saale
Auch eine Würdigung zum 100. Jahrestag der Roten Armee! Über die Gardesoldaten in der Roten Armee
Kalenderblätter NVA - Interessengemeinschaft Halle/Saale NVA - Interessengemeinschaft Halle/Saale
Besucher
© NVA-Interessengemeinschaft Halle/Saale
Als   Garde   werden   besondere   militärische   Verbände   bezeichnet,   die   als   Leibwache   oder   Haustruppe   für den   Ehrenwachdienst   oder   repräsentative   Zwecke   eingesetzt   werden.   Bereits   seit   der   Antike   ist   die Garde   bekannt.   Zar   Peter   I.   schuf   im   Jahre   1690   die   Kaiserliche   Garde,   die   zunächst   als   Leibgarde seinen    persönlichen    Schutz    gewährleisten    sollte.    Bis    1917    wuchs    die    Garde    der    Zaren    auf    13 Infanterie-,   4   Schützen-   und   14   Kavallerieregimenter   sowie   weitere   Unterstützungseinheiten   an.   Diese Einheiten   wurden   wie   die   reguläre   Armee   eingesetzt.   Nach   der   Oktoberrevolution   wurden   alle   Garde- und    Eliteeinheiten    aufgelöst.    Die    Bezeichnung    Gardeeinheit    wurde    mit    dem    Befehl    Nr.    308    des Volkskommissars   für   Verteidigung   (Stalin)   am   18.   September   1941   für   Einheiten   eingeführt,   die   im Kampf   gegen   die      faschistische   Wehrmacht   besondere   Leistungen   erbracht   hatten.   Die   Tapferkeit,   der Mut,   die   Standhaftigkeit   und   das   Bewusstsein   persönlicher   Verantwortung   sowie   der   Massenheroismus gepaart   mit   dem   Zusammengehörigkeitsgefühl   in   den   Einheiten,   Truppenteilen   und   Verbänden   waren der Ausgangspunkt für diese Entscheidung.
Und   darüber   hinaus   sollte   es   die   Soldaten   der   Sowjetarmee   besonders   motivieren. Am     21.     Mai     1942     wurden     für     Soldaten     der     Gardeeinheiten     besondere Rangabzeichen   und   ein   Gardestern   eingeführt,   der   an   der   rechten   Brust   zu   tragen war.     Im     Juni     1943     wurde     allen     Heeres-Gardeeinheiten     und     1944     den Marineeinheiten zusätzlich der Rotbannerorden verliehen. Die   ersten   Einheiten,   die   diese   Auszeichnungen   erhielten,   waren   die   100.,   127., 153.   und   161.   Schützen-Division,   die   in   1.,   2.,   3.   und   4.   Garde-Division   umbenannt wurden.   Der   im   Raum   Halle   stationierten   27.   Garde-Motorisierte-Schützendivison wurde   für   ihren   heldenhaften   Kampf   um   die   Stadt   Cholm   –   gelegen   zwischen   der legendären   Wolokolamsker      Chaussee   und   der   Stadt   Moshaisk   der   Titel   „Garde“ verliehen.     „Wo    die    Garde    steht    kommt    keiner    durch“,    diese    Kampflosung    beflügelte    zu außergewöhnlichen   Leistungen.   Immerhin   trugen   dann   am   09.   Mai   1945   4063 militärische   Formationen   –   darunter   11      Allgemeine   und   6   Panzerarmeen,   eine mechanisierte   Kavalleriegruppe,   82   Schützen-,   Kavallerie-,   Panzer-,   mechanisierte sowie    Fliegerkorps,    215    Divisionen,    117    Regimenter    und    59    Brigaden    der Landstreitkräfte   und   der   Luftstreitkräfte/Luftverteidigung   und   13   Kampfschiffe   den Titel „Garde“   In   der   27.   GMSD   Halle   trugen   den   Gardetitel:      Das   68.,   243.   und      244.   Garde Motorisiertes   Schützenregiment,      das   Garde   –   SFL-   Artillerie-Regiment   und   das Garde – Fla- Raketenregiment. Nach   1991   behielten   die   Einheiten,   Truppenteile   und   Verbände   in   der   Russischen Föderation ihren Garde–Status, wurden aber nun zu Russischen Gardeeinheiten. Mit   dem   Ukas   Nr.   32   des   russischen   Präsidenten   Putin   vom   22.   Dezember   2000 (Über   die   Einrichtung   des   Tages   der   Russischen   Garde   /   Об   установлении   Дня российской   гвардии)   wurde   anlässlich   des   300   jährigen   Bestehens   der   Garde   der 2. September als  Tag der Russischen Garde festgelegt. Erarbeitet: Oberstleutnant a. D. Gerold Möller