© NVA-Interessengemeinschaft Halle/Saale
Über den Frieden von Brest - Litowsk  
Kalenderblätter NVA - Interessengemeinschaft Halle/Saale Start Unsere Division Episoden Kalenderblätter Interessengemeinschaft Galerie Links Wir SAS-Nachricht NVA - Interessengemeinschaft Halle/Saale
Besucher
counter
© NVA-Interessengemeinschaft Halle/Saale
Das Dekret über den Frieden vom  26.Oktober (8.  November) 1917 war nach dem Dekret über den Grund  und Boden das zweite wichtige Gesetz der Bolschewiki,  das kurz nach der Oktoberrevolution verabschiedet  wurde. Die Forderung W.I. Lenins nach einem "Frieden  ohne Annexionen und Kontributionen" aufnehmend,  bekundete es den Willen der russischen Bevölkerung und der  neuen Macht, den Krieg durch einen einseitigen  Friedensschluss mit dem Deutschen Reich zu beenden.  Die bisherigen verbündeten Russlands, England und  Frankreich und die USA reagierten nicht. An der Front gab es lokale Waffenstillstandsvereinbarungen,  
Verbrüderungen und insgesamt die Hoffnung auf ein mehr als glückliches Ende der  schon 3 Jahre andauernden Kriegshandlungen.An das Dekret waren gleichzeitig  außen- und innenpolitische Erwartungen geknüpft. Dahinter verbarg sich die Einsicht in die Aussichtslosigkeit des Krieges für Russland. Zum anderen sollte der Frieden eine  Entspannung im Inneren herbeiführen und Bedingungen für die Konsolidierung der  Sowjetmacht schaffen. Das Dekret verfehlte seine Wirkung nicht. Die von Lenin angestrebte Einladung der  Westalliierten zu allgemeinen Friedensverhandlungen in Brest-Litowsk wurde daher von deutscher Seite abgelehnt. Im Zuge der darauffolgenden separaten deutsch-russischen Verhandlungen wurde am 2. (19.) Dezember 1917 der Waffenstillstand zwischen beiden Ländern geschlossen und der Friedensvertrag als Ziel avisiert. Die offiziellen  Verhandlungen begannen am 8. Januar 1918 mit Richard von Kühlmann als deutschem und Leo D. Trotzki als russischem Delegationsleiter. Auf Druck der OHL forderte  Kühlmann die Annexion und Kontrolle großer Teile der besetzten Gebiete, darunter  Polen, das Baltikum und Kurland. Sie spekulieren dabei auf Rohstoffe wie Kohle und  Erze aus dem Osten.  Trotzki versuchte auf Zeit zu spielen, da er revolutionäre Unruhen bei den Mittelmächten erhoffte. Er reiste nach Vorlage der deutschen Forderungen nach Petrograd (später: Leningrad; heute: St. Petersburg) zurück, die Verhandlungen wurden auf den 20. Januar 1918 vertagt. Daraufhin besetzten die Deutschen weitere russische Gebiete. Die russische Seite erkennt, dass es keine Chance auf einen Verständigungsfrieden  gibt. Doch der sowjetische Delegationsführer Leo Trotzki setzt weiterhin auf  Verschleppung. Seine Parole lautet: "weder Krieg noch Frieden". Oberstleutnant a. D. Gerold Möller
Zeitgenössische Karikatur zum Waffenstillstand an der Ostfront  zwischen Österreich, Russland und  Deutsches Reich
Die russische Verhandlungsdelegation.  In der Mitte Leo Trozki