© NVA-Interessengemeinschaft Halle/Saale
NVA - Interessengemeinschaft Halle/Saale NVA - Interessengemeinschaft Halle/Saale
Stammtisch in Großbeeren
Interessengemeinschaft
© NVA-Interessengemeinschaft Halle/Saale
Diesen      3.   Stammtisch   führten   wir   als   Exkursion   in   das   Privatmuseum   Preußische   Tradition   in   Großbeeren   durch.   Leider      hatten   sich   trotz   langfristiger      Ankündigung      und organisatorischer      Vorbereitung      im   Vorfeld   nur   ca.   15   Mitstreiter   für   die Teilnahme   an   unserer   Fahrt   gemeldet.   Krankheitsbedingt   mussten   dann   aber   noch   weitere   Genossen ihre   Teilnahme   zurücknehmen.      Aber      alle   9   teilnehmenden   Genossinnen   und   Genossen   haben   einstimmig   geäußert,   dass   unser   Besuch   im   genannten   Museum   und   der gesamte   Tag   ein   einmaliges   Erlebnis   war.   Die   Fahrt   in   Fahrgemeinschaften   war   gut   organisiert,   die   Autobahn   gewährleistete   eine   zügige   Fahrt   und   wir   erreichten   vorfristig     unser      Ziel   in   Großbeeren.   Aber   wir   schauten   uns   zuerst   skeptisch   an.   Ein   unscheinbares   Reihenhaus   mit   großem   Hoftor   unter   der   angegebenen   Adresse   in   Großbeeren zeigte   sich   uns.   Umso   größer   war   die   Überraschung   als   wir   das   Innere   des   Gehöfts   betraten   und   was   uns   dann   in   den Ausstellungsräumen   geboten   wurde.   Von   der   Idee   her ist   das   Museum   vor   allem   der   Schlacht   von   Großbeeren   am   23.   August   1813   gewidmet,   die   Teil   der   Befreiungskriege   war.   Die   französische   Armee   und   ihre   sächsischen Verbündeten   hatten   am   21.08.   bei   Luckau   die   preußische   Grenze   überschritten   und   wollten   wieder   Berlin   einnehmen.   Das   konnte   durch   den   Sieg   der   preußischen, russischen   und   schwedischen   Truppen   über   die   französischen   Truppen   in   der      Schlacht   von   Großbeeren   vereitelt   werden.   Diese   Schlacht   ist   in   einem   hervorragend   mit Zinnfiguren      gestalteten   Großdiorama   dargestellt   und   mit   entsprechenden   Kampfszenen   in   Bildern   und   mit   ausgestellten   Exponaten   aus   dieser   Zeit   belegt.   Aber   nicht   nur diese   Darstellung   der   historischen   Schlacht   hat   uns   so   begeistert,   sondern   wie   es   der      Museumsleitung   gelungen   ist,   die   Preußischen   Traditionen   mit   Bildern,   Dokumenten und   Sachzeugnissen   der   Militärgeschichte,   der   Befreiungskriege   1813,   des   Deutsch-Französischen   Krieges   1870/71,   des   I.   und   II.   Weltkrieges,   sowie      der   Bundeswehr   ( Armee   der   Einheit???)   der   NVA      mit   ausgestellten   Uniformen, Auszeichnungen   und   Waffen      und   deren      militärischen   Zeremoniellen   ins   Bild   zu   setzen   und   dabei   keineswegs
eine   Verherrlichung   von   Kriegen   zuzulassen,   sondern   vielmehr   anzuregen   über   die   Sinnlosigkeit   von   Kriegen   gerade in   der   heutigen   Zeit   nachzudenken.   Welche   Mühe   und      welcher   Wert   in   dem   Museum   steckt,      zeigte   der   Leiter   des Museums   Oberst   a.D.   Horst   Nörenberg   im   Verlauf      der   Führung      durch   das   Museum   am   Beispiel   der   mit      Zinnfiguren (    eine    Figur    allein    8,50€)    dargestellten    letzten    Militärparade    der    DDR.    In    einem    zwanglosen    Gespräch    zum Abschluss   der   Führung   brachten      wir   noch   einmal   unsere   Hochachtung   für   das   Geschaffene   und   Erhaltenswerte zum   Ausdruck   und   bedankten   uns   bei   Oberst   a.D.   Nörenberg   für   die   gute   organisatorische      Vorbereitung   unserer Besichtigung,    seine    Führung    durch    das    Museum        und    natürlich    auch    die    Vorbereitung    des    Mittagessens    im KomfortHotel      Großbeeren.      Wir   bedankten   uns   bei   Oberst   a.D.   Nörenberg      mit   einem   Bildband   unserer   Division sowie   Bildern   und   Dokumenten      über   seine      Dienstzeit   in   unserer   Division.   Wir   wünschten   ihm   und   seinem   Team weiterhin   die   besten   Erfolge   mit   dem   Museum   und   im   persönlichen   Leben. Auf   der   Rückfahrt   unternahmen   wir   noch einen   Abstecher   zum   Militärhistorischen   Museum   Anhalt   in   Dessau-Roßlau   und   besuchten   die   Sonderausstellung zum   Ende   des   I.   Weltkriegs   und   eine   Präsentation   durch   den   Kampfmittelbeseitigungsdienst.   Auch   hier   konnten   wir uns    von    dem    großen    Engagement    der    dort    tätigen    ehemaligen    Berufssoldaten    für    ihr    Museum        überzeugen.
Insgesamt    war    der    Tag,    trotz    großer    Hitze    für    alle    Beteiligten    unserer Interessengruppe    11.    MSD    und    Regionalgruppe    Halle    des    Verbandes    zur Pflege   der   Tradition   der   NVA   und   der   GT   der   DDR   e.V.   ein   unvergessliches Erlebnis. Der Besuch beider Museen ist auf alle Fälle sehr zu empfehlen. Oberstleutnant a.D. Klaus Böhme