© NVA-Interessengemeinschaft Halle/Saale
NVA - Interessengemeinschaft Halle/Saale NVA - Interessengemeinschaft Halle/Saale
2.Stammtisch - oder “Radio bildet”
Interessengemeinschaft
© NVA-Interessengemeinschaft Halle/Saale
Als   Referenten   konnten   wir   Ofä   a.D.   Peter      Blümer,   Vorsitzender   des   Fördervereins   für   das   MILITÄRHISTORISCHE   MUSEUM ANHALT   e.V.      gewinnen,   der   in   Anknüpfung   an   seinen   mit   großem   Interesse   aufgenommenen   Vortrag   vom   Juni      2017   zum Thema:   „Von   der   Gruppe   Radioaufklärung   zum   Zentralen   Funkdienst   der   NVA“   hinaus   die   Entwicklung   der   funkelektronischen Aufklärung   von   Anbeginn   bis   heute   in   seiner      Gesamtheit   aufzeigte.      Peter   Blümer      verstand   es   gut,   unter   Darlegung   der Entwicklung    des    Militärflugwesens    in   Anhalt,    speziell    der    Flugplätze    Köthen,    Zerbst,    Dessau    und    der    Nähe    der    Junkers Flugzeugwerke    den   Anteil    dieser    Einrichtungen    an    der    Entwicklung    der    Funkaufklärung    und    Systemen    zur        Funkleitung darzulegen.   Speziell   ging   er   dabei   auf   die   in   Zusammenarbeit   des   Luftnachrichten-Lehr   und   Versuchsregiment   und   der   auf   dem Fliegerhorst   Köthen   stationierten   Luftwaffen   Schul-   und   Versuchsabteilung      geleistete      Arbeit   zur   Neu-   und   Weiterentwicklung von    Funk-,    Funkpeil-    und    Funkmessanlagen    ein.        Hier    z.B.    die    Entwicklung    der    Ausführung    Freya    –Gerät    „    Köthen“. Funkmesssysteme      dienten   und   dienen   auch   heute   noch   nach   Modernisierung      zur   Überwachung   des   Luftraumes,   dem   Schutz und   der   Führung      der   eigenen   Kräfte.   So   wurden   damals   entwickelte   Geräte   zur   Funkaufklärung   in   der   Anfangszeit   auch   von der   KVP   genutzt.   Aber   auch   im   zivilen   Sektor   (Post,   Flugplätze).   Die   NVA   erfüllte   im   Rahmen   des   Warschauer   Vertrags   mit immer   moderneren   Geräten   zur   Funkaufklärung   aus   sowjetischer,   tschechoslowakischer   und   eigener   Produktion   ihre Aufgaben zuverlässig.    Der    Beifall    am    Ende    seines    Vortrages    machte    deutlich,    dass    es    Peter    Blümer    gut    gelungen    ist    dieses fachspezifische   Thema   sehr   anschaulich   vorzutragen.   Das   Interesse   an   dem   Thema   wurde   auch   im   Rahmen   der   Diskussion deutlich.    Im    Zusammenhang    mit    der    Erläuterung    der    Entwicklung    des    erweiterten    X-Verfahrens    (Bomben-Ziel-Abwurf- Verfahren)   in   den   Jahren   1933   1938   und   dessen   Einsatz   bei   Bombenangriffen   gegen   Polen   und   England   durch   die   Nazis   wurde darauf   aufmerksam   gemacht,   dass   auch   Position   zu   dem   Leid   von   tausenden   Menschen   bezogen   werden   muss.   Ebenso   in
wessen    Händen    sich    dieses    Leitsystem    befand.      Siegfried   Kunze   dankte   Peter   Blümer      im   Namen aller    mit    einem    Blumenstrauß    und    einem    Buch unserer   IG   für   den   interessanten   Vortrag   und   seine kurzfristige     Bereitschaft     dazu.     Er     brachte     zum Ausdruck,       dass       damit       erneut       die       gute Zusammenarbeit    unserer    Interessengemeinschaft mit      dem      MILITÄTHISTORISCHEN      MUSEUM ANHALT zum Ausdruck kam. Oberstleutnant a.D. Klaus Böhme