© NVA-Interessengemeinschaft Halle/Saale
NVA - Interessengemeinschaft Halle/Saale NVA - Interessengemeinschaft Halle/Saale
Vom "Osterspaziergang" 1955 (KVP - Offiziersschule Döbeln) zum Ostermarsch 2018 (und dem Aufruf "abrüsten statt aufrüsten")
Interessengemeinschaft
© NVA-Interessengemeinschaft Halle/Saale
In   den   bewaffneten   Organen   der   der   DDR   fanden   kirchliche   Feiertage,   wie   Ostern   und   Pfingsten   kaum   Beachtung.   Begangen   mit   militärischen Appellen   und   auch   mit   Paraden   wurden   Kampftage   wie   der   1.Mai   oder   der   Tag   der   unserer   Republik.   Für   uns   Offiziersschüler   (folgend:Genossen) der   Kasernierten   Volkspolizei   (folgend:   KVP)   von   1955   waren   Ostern,   Pfingsten   und   Weihnachen      aber      ersehnte   Termin   eines   verlängerten Wochenendurlaubs   für   jeweils   50%   des   Personalbestandes.   Ostern   1955   hatte   unsere   Kompanie      (das   erste   Lehrjahr)   dafür   in   der   Kaserne Bereitschaft   (   wir   waren   dann   Pfingsten   mit   Urlaub   dran).   Der   "Osterspaziergang"   von   9   Genossen   war   ,   als Ausnahme   ,   nur   als   zeitlich   (4Stunden) und   personell   begrenzter   "Gruppenausgang   der   FDJ-Organisation   zur   Vorbereitung   auf   die   Prüfung   des   `Abzeichen   für   Gutes   Wissen´   der   FDJ möglich.   Das"Abzeichen   für   Gutes   Wissen"   wie   auch   das   Sportabzeichen   "   Bereit   zur   Arbeit   und   zur   Verteidigung   des   Friedens"   waren   damals unsere   "Soldatenauszeichnungen,   die   auch   an   der Ausgangsuniform   stolz   geragen   wurden(Bild1).   Bei   dem   Wettbewerb   der   Kompanien   der   Schule wurde     die     Anzahl     der     Abzeichenträger     mit     bewertet,     unsere     Vorgesetzten     waren     also     auch     an     der     Sache     interessiert     .          Den Dienstauftrag/Ausgangsgenehmigung      stellt   uns   der   damalige   Zugführer   Oberleutnant   Eduard   K.   (später   Offz.   für   Org./Nachweis   im A-11)   aus.   Für den   Erwerb   des   Wissensabzeichen   waren   neben   Kenntnissen   der   Geschichte   der   deutschen Arbeiterbewegung,   der      Geschichte   der   KPdSU   (dafür war   unsere      ständige   Begleitliteratur   im   Gefechtsrucksack   -Vorläufer   des   Teil   I   und   II-   der   "   Kurzer   Lehrgang   der   Geschichte   der   KPdSU:B:",   Bild2)     auch   umfassende   Kenntnis   zur   deutschen   Kultur,   u.a.   über   Goethes   "Faust"   notwendig.   Mit   dem   Reclam   -   Band   "Goethes   Faust"(Bild2)   führte   ich unsere   Gruppe   an   das      Mulde-Ufer   und   wir   (es   waren   mehrere   Absolventen   der   Oberschule   dabei)   rezitierten   also   bei   unserem   Osterspaziergang den   "Osterspaziergang",   diskutierten   (alles   ohne Alkohol!)   über   Goethes   "Faust"   u.a.   die   Bedeutung   der   Zeilen:   "Denn   sie   sind   selber   auferstanden:
aus   niedrigen   Häusern   dumpfen   Gemächern,aus   dem   Druck   von   Giebeln   und   Dächern....sind   sie   alle   ans   Licht   gebracht".   Wir deuteten      diese   Zeilen:   Ostern/Frühlingsanfang   ist   ein   Zeit   um   Altes,   Vergangenes   hinter   sich   zu   lassen,   Neues,   Besseres     anzustreben. Auch   Ostermarsch   heute,   sein   grundlegendes   Ziele:den   Frieden   sichern   ,zeigt   in   diese   Richtung.   Bei   der   Rückkehr in   die   Kaserne   (pünktlich,   vollzählig   und   mit   Forsythia   -Zweigen   geschmückt,   wieder   unter   den"   Druck   von   Giebel"...)   gab   es   vom OVD   Hauptmann   Heinz   L.   (später   als   Oberstleutnant   einige   Jahre   Kommandeur   des   AB-11)   einen   (durchaus   berechtigten) Anschiss   wegen   unser   eigenartigen   Blüten-Tarnung   (Bild3).   Wir   verstanden   damals   auch   diesen   "Lernausflug"   als   Beitrag   uns   zu guten    allseitig    gebildeten    Offizieren    zu    qualifizieren    .Militärische    Meisterschaft,    militärische    Stärke    war    und    blieb    unsere Hauptaufgabe beim weltweiten Kampf um die Erhaltung des Friedens. Im   Jahre   1958,   also   3   Jahre   nach   unserem   Oster-"Spaziergang"   in   Döbeln   fand   wieder   zur   Frühlingszeit/   Osterzeit   in   England der   erste   kämpferische   "Ostermarsch"   von   über   10.000   Menschen   gegen   die   nukleare   Aufrüstung   statt.   Es   ging   um   Erhaltung des   Friedens   gegen   neue,   noch   gefährlichere   Waffen   in   Großbritannien   und   der   ganzen   Welt..   Das   ist   nur   scheinbar   eine     Zielstellung,   die   der   von   uns   angestrebten   militärischen   Stärke   (1958   nun   schon   der   NVA   in   der   DDR,   handeln   im   Verbund   des Warschauer   Vertrags)   widerspricht.   Es   ist      immer   zu   betrachtet   welche   Klassenkräfte,   welche   Mächte   mit   welchen   Interessen hinter   den   Aufrüstungsbestrebungen   stehen.   Die   NVA   hat   nie   militärische   Stärke   zu   Aggressionshandlungen   eingesetzt   oder andere   Staaten   bedroht.   Friedenserhaltung      war   das   Ziel   der   NVA,   es   stimmt   mit   dem   Ziel   der   Friedensbewegung   und   auch   der Ostermarschbewegung   2018   voll   überein.   Ist   es   auch   für   die   Aktivitäten      in   verschiedenen   Städten   und   Regionen   absehbar, dass   diese   Proteste   keine   gemütlichen   "Osterspaziergänge"(wie   Döbeln   1955)   werden,   sondern   anstrengende   kämpferische "Ostermärsche"   .Die   zentrale   Thematik   2018   ist      "ABRÜSTEN   statt   AUFRÜSTEN".Der   Bundesausschuss   Friedensvorschlag (www.friedenskooperative.de/ostermarsch-2018)    fordert    für    die    Ostermärsche    2018:-Vertrag    zum    Verbot    von    Atomwaffen unterzeichnen,-Abzug   der   US-Atomwaffen   aus   Deutschland   (Standort   Büschel),-   keine   Erhöhung   der   Rüstungsausgaben,   - Beendigung   der   Kriegseinsätze   der   Bundeswehr,   -         Stopp   der   Waffenexporte   an   alle   Krieg   führenden   Parteien   (Länder),- Entspannungspolitik   gegenüber   Russlands,-Rüstungskonversion,   Vertiefung   internationaler   Kooperation   anstatt   Konfrontation
(Lit.1). Den   Aufruf   "Abrüsten   statt   Aufrüsten"   haben   inzwischen   eine   Reihe   der   Freunde   und   Genossen   der   Interessengemeinschft   11.MSD sowie    der    Regionalgruppe    des    VTNVAGT    unterzeichnet    (Stammtisch   April).Wer    sich    anschließen    möchte,    kann    das    über    die Internetadresse   der   "friedenskooperative"      tun   (Bild4).   Bisher   haben   mehr   als   30.000   Personen   unterzeichnet,   das   ist   eine   eindeutige Meinungsäußerung   gegen   die   Politik   der   neu   gewählten      Regierungskoalition.   Dies   will   die   militärischen Ausgaben   für   dieses   Jahr   um 1,8   Milliarden   auf   rund   37   Milliarden   Euro   erhöhen,   bis   2021plant   sie   ein   Anwachsen   auf   rund   42,4   Milliarden   Euro.   (Li.2).   Es   ist offensichtlich wer hierbei den Profit kassiert und wer ständig eine Bedrohung (natürlich besonders durch Russland!) braucht. Ich   habe   meine   Unterschrift   gegeben   und   spende   an   Zukunftswerkstatt   e.V   ,      um   damit   die   Ostermärsche   2018,   an   den   ich   aus gesundheitlichen   Gründen   nicht   teilnehmen   kann,   zu   unterstützen.(Lit   3).   Bild   1   und   2   Wikipedia,   Bild   3persönl.Foto,   Lit.1   jungewelt 15.03.2018   S.8,   Lit.2   jungewelt   21.03.2018   S.4,   Bild   4   www.abrüsten.jetzt,   Lit.3   Friedens-und   Zukunftswerkstatt   e.V.,   Frankfurter Sparkasse, IBAN DE20 5005 0201 0200 0813 90, BIC HELADEF 1822 ,Stichwort: Abrüsten (steuerabzugsfähig). erlebt: Oberstleutnant a.D. Manfred Kamprad
Bild 2
Bild 1
Privat