© NVA-Interessengemeinschaft Halle/Saale
NVA - Interessengemeinschaft Halle/Saale NVA - Interessengemeinschaft Halle/Saale
Zum 62.Jahrestag der Gründung der Nationalen Volksarmee Von Oberstleutnant a.D. Dipl.Phil. Siegfried Kunze
Interessengemeinschaft
© NVA-Interessengemeinschaft Halle/Saale
Am   28.02.2018   haben   wir,   die   Angehörigen   der   „Interessengemeinschaft   11.-MSD“   (Halle/S)   und   der Regionalgruppe   Halle/S   des   „Verbandes   zur   Pflege   der Traditionen   der   NVA   und   der   GT   der   DDR“   e.V. unseren   Stammtisch   anlässlich   des   62.Jahrestages   der   Gründung   der   NVA   durchgeführt,   An   diesem Stamm-tisch     nahmen     29     Personen,     darunter     6     Frauen     teil.     Leider     haben     sich     wegen Grippeerkrankungen   14   Personen   entschuldigt.         Ich   eröffnete   unseren   Stammtisch   und   konnte   zu unserer    Veranstaltung    auch    Genossen    der    Regionalgruppen    Halle    von    „ISOR“    und    „RotFuchs“, Gen.Hans   Schwart   und   Klaus-Peter   Breinig,   sowie      die   Mitarbeiter   des      “Militärhisto-rischen   Museums Anhalt“   aus   Dessau-Roßlau,   Achim   Siebert   und   Falk   Oberstein   begrüßen.      Nach   der   Begrüßung     verwies   ich   auf   die   noch   laufende   große   Unterschriften-Aktion   „abrüsten   statt   aufrüsten“,   hob   noch einmal   eindringlich   die   Bedeutung   im   Kampf   um   die   Erhaltung   des   Friedens   hervor   und   reichte   Listen zur   Unterschrift   herum.   Danach   zeigte   ich   auf      unsere   Mini-Ausstellung.   Wir   hatten   6   Bildtafeln   von unseren   1.   -   6. Traditionstreffen   aufgebaut   und   alle   erschienenen   Bücher   über   die   11.MSD   auf Tischen ausgelegt.   Einige   Genossen   hatten      noch   Souvenirs,   wie   Krüge   und   Teller   mit   NVA-Motiven,   sowie Dokumente   und   Faksimiles   mitgebracht.   Die   Kameraden   vom   Museum   aus   Dessau-Roßlau   hatten   3 Halbbüsten    mitgebracht,    denen    sie    NVA-Uniformen    angezogen    hatten.    Bei    allen    Genossen,    die Exponate    für    diese    Mini-Ausstellung    mitgebracht    haben,    möchte    ich    mich    noch    einmal    herzlich bedanken.   Danach   haben   wir   uns   Kaffee   und   Kuchen   gut   schmecken   lassen.   Nach   der   Kaffeetafel würdigte   Genosse   Oberstleutnant   a.D.   Klaus   Böhme   in   seiner   Ansprache   die   Rolle   der   Nationalen Volksarmee,   die   in   der   langen   deutschen   Militärgeschichte,   als   einzige   deutsche   Armee   für   sich   in Anspruch   nehmen   konnte,   an   keinen   kriegerischen Auseinandersetzungen   teil   ge-nommen   zu   haben, sondern   in   ihrer   34jährigen   Existenz   nur   dem   Kampf   um   den   Frieden   verpflichtet   war.   In   Erfüllung   des Fahneneides,   haben   die   Ange-hörigen   der   NVA,   keine   Anstrengungen   gescheut,   alle   militärischen Ausbil-dungsaufgaben   mit   guten   und   ausgezeichneten   Ergebnissen   zu   erfüllen   und   damit,   gemeinsam mit    den    Waffenbrüdern,    Kampfkraft    und    Gefechtsbereit-schaft    stets    auf    einem    hohen    Niveau    zu halten.    Genosse    Böhme    erinnerte    die    Anwesenden    auch    an    den    8.    März,    den    Internationalen Frauentag.   Er   hob   dabei   die   hohe   Bereitschaft   unserer   Frauen   hervor,   die   viele   Probleme   im   Beruf, bei   der   Erziehung   unserer   Kinder   und   mit   den   Lehrern   in   den   Schulen,   allein   lösen   mussten,   während wir   unsere   militärischen   Aufgaben   auf   Schieß-plätzen   und   bei   Truppenübungen   erfüllten.   Er   dankte ihnen für diese Arbeit, unterbrach hier seine Ausführungen.  Oberst a.D. Franz Niedack, Stellvertreter des   Vorsitzenden   der   Regionalgruppe   Halle/S,   hat   rote   Rosen   besorgt,   die   er   den   hier   anwesenden Frauen   mit   ein   paar   Dankesworten   übergab.   Dieses   ist   bei   unseren   Stammtischen   zum   Jahrestag   der NVA,    um    den    01.März,    bereits    zu    einer    guten    Tradition    geworden.   Anschließend    übergab    Gen. Niedack   mir   mit   herzlichen   Worten   und   unter   großen   Beifall,   die   vom   Vorstand   und   Ältestenrat   des „Verbandes   zur   Pflege   der   Traditionen   der   NVA   und   der   GT   der   DDR“   verliehene   Urkunde   anlässlich des   5jährigen   Bestehens   des   Verbandes   und   das   Minibuch.   Tiefbewegt   habe   ich   mich   dafür   bedankt. Genosse   Böhme   gab   dann   einen   kurzen   Überblick   über   die   im   Jahre   2018   geplanten   Maßnahmen und   wünschte   den   hier   anwesenden   Genossen   ein   paar   nette   Stunden.      Genosse      Generalmajor   a.D. Sebald   Daum   überbrachte   Grüße   und   Glück-wünsche   zum   62.   Jahrestag   der   Gründung   der   NVA   vom Vorstand   und   Ältestenrat   des   „Verbandes   zur   Pflege   der   Traditionen…..“   Glückwünsche   zu   diesem Anlass   überbrachte   auch   Genosse   Major   a.D.   Hans   Schwart   im   Auftrag   von   „ISOR“.   Major   a.D.
Manfred   Huth   hatte   eine      Quizrunde   über   Allgemeinwissen   mitgebracht,   die   ein   voller   Erfolg   wurde.   Manfred,   für   Deinen   Beitrag   auf   diesem   Wege   noch   einmal   herzlichen Dank.   Wir   hatten   auch   Urkunden   für   den   1.-3.   Platz   und   3   Preise   bereitgestellt,   mussten   aber,   nach   der   Feststellung   der   Ergebnisse,   bei   den Auszeichnungen   völlig   umdis- ponieren,   denn   7   Genossen   beantworteten   alle   11   Fragen   richtig.   Als   ich   dieses   bekanntgab,   gab   es      natürlich   herzliche   Lachsalven.   In   einer      kurzen   Beratungen   wurde folgender   Vorschlag   begrüßt:   Diese   7   Zettel   mit   den   besten   Ergebnissen   und   Namen   werden   von   einer   neutralen   Person   gehalten   und   eine   zweite   neutrale   Person   zieht   für die   Platzierung   1   bis   3,   je   einen   Zettel.   Damit   konnten   aus   den   7   Besten   die   Sieger   für   die   Plätze   1.-3   ermittelt   werden   und   zur   Siegerehrung   gab   es   besonderen   Beifall. Danach   gab   es   die   vielfältigsten   Gespräche   und      Erlebnisse,   sowie   Episoden   aus   dem Truppenleben,   und   wir   merkten   gar   nicht   wie   schnell   die   Zeit   vergangen   war.   Die   gute gastronomische   Betreuung   trug   wesentlich   zum   Gelingen   des   gemütlichen   Beisammenseins   während   unseres   Stammtisches   bei.   Wir   können   sagen,   dieser   Stammtisch   war eine   gelungene   Veranstaltung,   die   sich   würdig   in   alle   vorangegangenen   einreiht.   Sie   weckte   viele   Erinnerungen   und   forderte   uns   auf,   die   Traditionsarbeit   über   unsere   11.- Motorisierte   Schützen-Division   fortzusetzen,   die   Wahrheit   über   die   NVA   und   ihre   Menschen   aufzubereiten   und   den   nachfolgenden   Generationen   zu   überliefern.   Wir   waren uns   alle   einig,   der   drohenden   Kriegsgefahr,   die   von   der   NATO   und   der   Bundeswehr,   durch   die   Erhöhung   der   Rüstungsaufgaben   und   der   weiteren   Stationierung   von Kampfverbänden im Baltikum und Polen ausgeht, noch konsequenter entgegen zu treten.