© NVA-Interessengemeinschaft Halle/Saale
NVA - Interessengemeinschaft Halle/Saale NVA - Interessengemeinschaft Halle/Saale
Die Bildung der KVP -Vorläufer der Nationalen Volksarmee Teil 1
Interessengemeinschaft
© NVA-Interessengemeinschaft Halle/Saale
Bewaffnete Kräfte vorwiegend mit der Inneren Sicherheit der jungen DDR beauftragt gab es seit 1949. Daraus     gründeten     sich     mit     Befehl     500/50     HVA–Bereitschaften     (Hauptverwaltung Ausbildung),    die    schon    in    ihrer    Struktur    einem    Regiment    der    sowjetischen    Armee entsprachen. Nach   ergebnislosen   politischen   Bemühungen   der   Sowjetunion,   die   Nachkriegsverhältnisse friedvoller   zu   gestalten   –   erinnert   sei   daran,   dass   eine   sog.   Stalinnote   vom   10.März   1952 durch   die   Westalliierten   abgelehnt   wurde   –   war   es   erforderlich,   der   Verteidigung   der   jungen Republik   mehr Aufmerksamkeit   zuzuwenden.   Dies   insbesondere   angesichts   der      Bestreben der Westmächte, auch die BRD in ihre Allianz einzubinden. Mit   Wirkung   vom   01.   Juli   1952   wurden   nunmehr   aus   den   bestehenden   24   Bereitschaften der     HVA     (Hauptverwaltung     Ausbildung)     militärische     Formationen     der     Kasernierten Volkspolizei     (KVP)     geschaffen     einschließlich     der     entsprechenden     Gliederung     der Volkspolizei   See   und   Volkspolizei   Luft.   Das   sowjetische Armeemodell   war   auch   hier   Vorbild; vom Aufbau,   der Ausrüstung   bis   zur   Uniformgestaltung   und   den   Dienstgradbezeichnungen. In   der   Stadt   Halle   wurde   zum   01.09.1952   die   bisherige   Bereitschaft   umstrukturiert   und   als A-   (Infanterie)-Verband         Halle   aufgestellt.   Eine   weitere   Umgliederung   fand   ab   April   1953 statt. Der   Stab   der   Bereitschaft   Halle   wurde   in   den   Stab   einer   Mot.-A-Bereitschaft   (Keimzelle   des späteren Stabes der 11. MSD) umgewandelt. recherchiert von OSL a.D. Gerold Möller
Der       Sprecher       der       NVA-   Oberstleutnant   a.   D.   Siegfried Kunze       als       junger       KVP- Angehöriger  im März 1953
Die Führung des 1. mot.A-Kommandos       Leipzig im Frühjahr 1956
Der   Stab   der   Bereitschaft   Halle   wurde in    den    Stab    einer    Mot.-A-Bereitschaft (Keimzelle   des   späteren   Stabes   der   11. MSD) umgewandelt.
Der     Befehl     zur     Bildung     der Mech.-Bereitschaft Halle