Unsere Division Start Unsere Division Episoden Kalenderblätter Interessengemeinschaft Galerie Links Wir SAS-Nachricht

Lorem ipsum dolor sit amet

Cupidatat excepteur ea dolore sed in adipisicing id? Nulla lorem deserunt aliquip officia reprehenderit fugiat, dolor excepteur in et officia ex sunt ut, nulla consequat. Laboris, lorem excepteur qui labore magna enim ipsum adipisicing ut. Sint in veniam minim dolore consectetur enim deserunt mollit deserunt ullamco. Mollit aliqua enim pariatur excepteur. Labore nulla sunt, in, excepteur reprehenderit lorem fugiat. Ipsum velit sunt! Non veniam ullamco amet officia ut, ex mollit excepteur exercitation fugiat eu ut esse cupidatat in velit. Non eu ullamco in pariatur nisi voluptate mollit quis sed voluptate ea amet proident dolore elit. Ut voluptate anim qui, aute, labore nisi ut ad esse dolor enim do dolore magna anim voluptate. Cillum occaecat magna esse dolor laboris aute elit est occaecat voluptate cupidatat, tempor qui voluptate. Labore magna tempor, officia labore incididunt mollit laboris veniam magna qui, eu cillum anim lorem, excepteur ad eu. Ea sint commodo ut aute? Minim culpa incididunt, proident, incididunt ipsum ex quis lorem excepteur, laboris reprehenderit ut aliquip in dolore nulla.

Cupidatat excepteur

Incididunt amet elit culpa, qui veniam id, nostrud, in, anim exercitation amet.

Cupidatat excepteur

Incididunt amet elit culpa, qui veniam id, nostrud, in, anim exercitation amet.
NVA - Interessengemeinschaft Halle/Saale NVA - Interessengemeinschaft Halle/Saale
counter
© NVA-Interessengemeinschaft Halle/Saale
Erlebte Waffenbrüderschaft...... einmal ganz anders
  Der Armeegeneral will nicht auf den grünen Teppich Im  Juli 1971 wurde ich von der  11.MSD zur Politischen Verwaltung (PV) des MB-III  kommandiert, um an einer Erprobungsübung der „Beweglichen Armee-  Basis“ (BAB) des Militärbezirkes als Informationsoffizier teilzunehmen. Die BAB hatte die Bewegung und Versorgung der Sowjetischen Armeen und der  unterstellten NVA-Truppen auf dem südlichen Territorium der DDR im Verteidigungsfall sicherzustellen (d.h. die sowjetischen Truppen sollten ohne Entfaltung  ihrer rückwärtigen Dienst schnell ihre befohlenen Räume beziehen und unverzüglich handel können). Ein besonderes Gewicht bekam diese Erprobungsübung  auf dem Truppenübungsplatz Annaburg durch die zeitweilige Teilnahme von Armeegeneral Sergei  Matwejewitsch  Schtemenko  (Chef des Stabes des  Warschauer Vertrages)  Siehe Bild.Wikipedia   Einzelne, neu in der Erprobung befindliche Elemente ( u.a. Treibstofftransport in Flex-Gummi-Behältern,  Verwundetentransport im umgerüsteten Autobusen, Umladeplätze und Verladetechnik vor und nach Behelfsbrücken usw.) waren im Walde in Stationen zur  Besichtigung und Beurteilung aufgebaut. Die Wege dazwischen geebnet und mit Fichtenzweigen (schön ausgerichtet-ein grüner Teppich) belegt. Der Stabs-Bus  der PV befand sich unmittelbar neben dem Hubschrauberlandeplatz. Dort kam der Genosse  Armeegeneral  Schtemenko mit seiner Begleitung an und begann  den vorgesehenen Rundgang (ich erhielt die Erlaubnis daran teilzunehmen). Vor dem grünen Teppich blieb er stehen, schüttelt den Kopf und sagt sinngemäß:  was für eine Zeitverschwendung, nutzt die Zeit lieber für die Ausbildung. Er ging demonstrativ im Wald neben dem vorgesehen Weg, keiner wagt sich den  „grünen Teppich“ zu betreten. Die Station Eisenbahnbrücke bekam viel Lob und die Frage, ob auch russische Breitspurgleise auf den Brückenelementen  möglich seien.  Verschiedene  Autobusse mit Gestellen zur Aufnahme von Tragen für Verwundete wurden befürwortet, Einwand: die Fahrzeuge brauchen aber  gute Straßen. Widersprüchlich debattiert wurde über die Transporte von Treibstoff in flexiblen Gummibehältern auf normalen LKW (mobilgemachte W50 Kipper  von Baubetrieben) . Diese Transportmethode hatte in der unmittelbaren Vorbereitung auch uns Politoffiziere gefordert. Berechtigt hatten die LKW-Fahrer Angst  vor der Entzündung austretender Treibstoffgase (es war ziemlich warm, die Überdruckventile sprachen an, bei vielen Fahrzeugen war der Auspuff nach oben  gerichtet und Funken konnten direkt auf die „Schwabbelbehälter“ voller Benzin fallen).  Siehe: Foto vom Modell auf G5-Privatbesitz   Mit zeitweiliger  Unterstützung von GMr Brünner (Chef PV des MB-III) konnten erreicht werden,  dass in einer Nacht die an der Übung beteiligten Werkstätten alle LKW  umrüsteten (Auspuff unter die Ladefläche) und die Kraftfahrer dann ihre Ladung „mutig“ durchs Gelände fuhren. Der Armeegeneral wies uns aber bei der  Besichtigung auf die hohe Verletzlichkeit von Gummibehältern hin. Abschluss des Rundgangs bildete ein Komplex von Feldküchen und eine Feldbäckerei  (Bestandteil der damals geplanten „Straßendienst-Bataillone“) ,ein Feldbäcker ( so war festgelegt ) übereichte dort dem Armeegeneral eine wunderschönt Torte  und behauptete, dies sei in der Feldbäckerei gebacken worden. Das wollte der sachkundige Armeegeneral sich sofort anschauen wie die  deutschen Genossen  so etwas fertigbringen. Kleinlaut musste der Feldbäcker gestehen: die Torte ist vom Dorfbäcker, ich soll es aber als unser Produkt darstellen. Ihm wurde  verziehen (der Auftraggeber blieb ungenannt). Wir, die Offiziere der Arbeitsgruppen Politische Verwaltung, konnten aber dann noch einen Pluspunkt erzielen,  indem wir die in Herzberg und umliegenden Dörfern beschafften (von den Lesern zurückgekauften) Exemplar der „Lausitzer Rundschau“ mit den Bildern (vom  Pressegespräch am Vortag) der Sowjetischen Genossen und ihren deutschen Partnern der NVA an den Armeegeneral und seine Begleiter übergaben. Mein  Einsatz wurde mit der Medaille der Waffenbrüderschaft belohnt.  Siehe: Urkunde  Manfred Kamprad  OSL a.D.