Unsere Division Start Unsere Division Episoden Kalenderblätter Interessengemeinschaft Galerie Links Wir SAS-Nachricht

Lorem ipsum dolor sit amet

Cupidatat excepteur ea dolore sed in adipisicing id? Nulla lorem deserunt aliquip officia reprehenderit fugiat, dolor excepteur in et officia ex sunt ut, nulla consequat. Laboris, lorem excepteur qui labore magna enim ipsum adipisicing ut. Sint in veniam minim dolore consectetur enim deserunt mollit deserunt ullamco. Mollit aliqua enim pariatur excepteur. Labore nulla sunt, in, excepteur reprehenderit lorem fugiat. Ipsum velit sunt! Non veniam ullamco amet officia ut, ex mollit excepteur exercitation fugiat eu ut esse cupidatat in velit. Non eu ullamco in pariatur nisi voluptate mollit quis sed voluptate ea amet proident dolore elit. Ut voluptate anim qui, aute, labore nisi ut ad esse dolor enim do dolore magna anim voluptate. Cillum occaecat magna esse dolor laboris aute elit est occaecat voluptate cupidatat, tempor qui voluptate. Labore magna tempor, officia labore incididunt mollit laboris veniam magna qui, eu cillum anim lorem, excepteur ad eu. Ea sint commodo ut aute? Minim culpa incididunt, proident, incididunt ipsum ex quis lorem excepteur, laboris reprehenderit ut aliquip in dolore nulla.

Cupidatat excepteur

Incididunt amet elit culpa, qui veniam id, nostrud, in, anim exercitation amet.

Cupidatat excepteur

Incididunt amet elit culpa, qui veniam id, nostrud, in, anim exercitation amet.
NVA - Interessengemeinschaft Halle/Saale NVA - Interessengemeinschaft Halle/Saale
counter
© NVA-Interessengemeinschaft Halle/Saale
 Erinnerungen und Gedanken zu  "Verwaltung 2000" - Militärabwehr in der NVA
In der Gefechtsausbildung der NVA war die Tarnung (der Soldaten, der Technik ,der geplanten militärischen Handlungen usw.) ein selbstverständlicher Bestandteil  um die Sicherheit, den Erfolg im Gefecht zu erreichen. Für mich waren (und sind) aber auch die "konkreten Aufgaben  der Militärabwehr" in der NVA/ auch Verwaltung 2000 genannt, erst recht ein unverzichtbarer Teil des  Systems des Schutzes des Staates, speziell seines bewaffnet Organs, der NVA . Es gibt sicher unterschiedliche  Erlebnisse und Erfahrungen der ehemaligen Angehörigen der 11.MSD mit Offiziere der  Militärabwehr, positive, auch negative (nicht immer unverschuldet). Aber keiner sollte sich von den anhaltend in Medien verbreiteten teilweise direkt verleumderischen,hasserfüllten Darstellungen des vormaligen Ministeriums für Staatssicherheit, auch der NVA und anderer bewaffneten Organen leiten lassen. Mein Zusammentreffen und meine Zusammenarbeit mit den "Genossen der andern Feldpostnummer" soll die zusammenfassende Darstellung der" Verwaltung 2000" in der 11.MSD  von Gerold Möller mit Beispielen ergänzen. Es geht dabei auch um das Aufzeigen  notwendiger  Einschränkungen im persönlichen Leben, ja auch im Leben aller Familienangehörigen. 1957 im dritten Lehrjahr an der Offiziersschule in Plauen gab es den ersten Einsatz in einem Waldstück in der Nähe der Staatsgrenze (auf Anfrage des MfS an den  Kommandeur der Schule ). Mit schussbereiter Kalaschnikow gingen wir in Schützenkette und suchten einen bewaffnete Armeeangehörigen, der offensichtlich  
dessertiert war. Wir hatten Befehl die Schusswaffe nur anzuwenden nach Anruf (halt, stehen bleiben...wie bei der Wache) oder wenn er auf uns schießt. Wir haben nicht schießen müssen, den Flüchtling fanden wir nicht. 1961 in Berlin-Treptow auf der Politschule der NVA hatten wir in der Lehrgruppe, auf einem Zimmer (vier jüngere  Offiziere Ltn, Oltn.) einen etwas älteren Offizier mit einem höheren  Dienstgrad direkt aus dem MfS. Wir haben uns wunderbar  verstanden, keine Spur von Rechthaberei, viele Hilfe beim Studium und bei der Vorbereitung auf die Prüfungen  Was er von seiner  Arbeit erzählt hat, habe ich natürlich vergessen. 1962 erhielt ich das Angebot im Chiffrierdienst der NVA als Leiter einer zweiten  Chiffrierstation (neu im Stellenplan) im Stab der MSD zu arbeiten.  Nach einer sehr gründlichen Überprüfung durch zuständige  Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit  bekam ich nach  einer Belehrung (ähnlich der: Quellen 1) die Bestätigung der  Sicherheitsstufe für Chiffrierdienst und wurde in die AG Chiff.-Dienst (UA-Nachrichten) der 11.MSD (weiterhin als Offizier der NVA, nicht  als Mitarbeiter MfS) versetzt. In der UA-Chiffrierdienst des MB-III   erfolgte eine gründliche Ausbildung im Chiffrieren  (verschiedene  Methoden und Mittel des Chiffrierens) und der Codierung, der Arbeit einer VS-Stelle usw.  Auch das Arbeiten bei Übungen und unter  Gefechtsbedingungen (mit Chiffrier-Maschine im LO-1800 -Quelle  2) gehörte dazu. Gut waren auch Hinweise zum persönlichen  
"Sicherheits-Verhalten" . Die Forderung, ständig (innerhalb von 20 Minuten) in der Kaserne an der Maschine zur Entschlüsslung bereit zu sein, bedeutete für uns  Offiziere-Spezialnachrichten ca.100 Tage im Jahr ständige Bereitschaft, kein Verlassen der Wohnung (dort hatte ich einen Telefonanschluss erhalten). Das stellte auch hohe Anforderungen an das Verständnis in der Familie. Die Zusammenarbeit mit den Offizieren des MfS bestand in deren Kontrollen der Einhaltung der  Geheimhaltungsbestimmungen (besonders Sicherheit der Chiffriertechnik- und Materialien).  Fragen zum persönlichen Verhalten haben wir  mit unserem Leiter der  Arbeitsgruppe geklärt, der nach seinem Ermessen die Genossen der Abwehr informierte.(Dienststelle: Quelle 3). 1966 wurde im Zusammenhang mit  Strukturveränderungen im Nachrichtenbereich meine  Chiffrierstation aus dem Stellplan genommen, ich erhielt die Möglichkeit in der UA-Operativ als Offz.-Ausbildung weiter im Stab der 11.MSD zu arbeiten.