© NVA-Interessengemeinschaft Halle/Saale
NVA - Interessengemeinschaft Halle/Saale
NVA - Interessengemeinschaft Halle/Saale
© NVA-Interessengemeinschaft Halle/Saale
Unsere Division
Das Leben ist vergänglich, doch die Spuren bleiben. Eim Kämpferherz hat aufgehört, zu schlagen. Wir trauern gemeinsam mit der Familie um unseren langjährigen Kommandeur der 11. Mot.-Schützen - Division, Generalmajor Dr. Manfred Zeh, der am 15. Januar 2021 verstorben ist. Geboren am 12. April 1933 in Heidewilxen, Kreis Trebnitz (heute Republik Polen) wuchs er in der Deutschen Demokratischen Republik auf, wurde Landarbeiter und trat zum 24. März 1950 als Kursant der VP in die bewaffneten Organe der damals noch jungen Arbeiter- und Bauern- Republik ein. Er besuchte die VP-Schule in Priemerwald, wurde Zugführer, Adjutant und schon 1952 1. Gehilfe des Stabschefs in der Dienstelle der VP in Stern-Buchholz. Von 1953 -1955 diente er als Stabschef der dortigen Abteilung und trat 1954 in die Reihen der SED ein. 1956 1957 war er Offiziershörer an der Hochschule für Offiziere, danach bis 1958 op. Offizier im Stab der 8. MSD. Bereits 1958 wurde er Leiter der Unterabteilung Aufklärung dieser Division und so führte ihn sein weiterer Dienstweg folgerichtig an die Militärakademie „Friedrich Engels“ nach Dresden. Dort studierte er von 1961 bis 1964 und wurde nach erfolgreichem Abschluss Kommandeur des MSR-2. 1971 bis 1974 besuchte er die Generalstabsakademie in der UdSSR und schloss sie erfolgreich ab. Nach Absolvierung der Generalstabsakademie wurde er 1974, bereits im Dienstgrad Oberst, 1.Stellvertreter des Kommandeurs der 11. MSD in Halle (Saale) und 1977 Kommandeur dieser Division. In dieser Funktion diente er bis 1984. Am 07. Oktober 1979 wurde er zum Generalmajor ernannt. In den Jahren in der 11. MSD erwarb
er sich die Achtung aller Armeeangehörigen, wurde als Militärspezialist anerkannt und geachtet und wurde als einfühlsamer, besonnener und vor allem auch als väterlicher Freund geschätzt. So bleibt er bei den Angehörigen der 11. MSD stets in Erinnerung. 1984 wurde er an die Militärakademie „Friedrich Engels“ nach Dresden als Kommandeur der Sektion Landstreitkräfte berufen, promovierte zum Dr.rer.mil. und erfüllte seine Aufgaben bis September 1990. Auszeichnungen mit dem Vaterländischen Verdienstorden in Bronze und dem Kampforden für Verdienste um Volk und Vaterland in Bronze sind sichtbarer Ausdruck seiner Wertschätzung. Sein persönliches Glück fand er mit seiner Ehefrau Inge, die leider wenige Tage nach ihm ebenfalls verstorben ist. Beide haben von Beginn an aktiv an der Bewahrung der Traditionen der NVA und der GT der DDR in der Regionalgruppe Halle und der Interessengemeinschaft NVA Halle mitgewirkt. Wir verneigen uns vor der Lebensleistung unseres Kampfgefährten und Freundes, Generalmajor a. D. Dr. Manfred Zeh, werden immer ein ehrendes Gedenken bewahren und drücken der Familie unser tief empfundenes Beileid aus. Die ehemaligen Angehörigen der 11. MSD der NVA, organisiert in der Regionalgruppe Halle des Verbandes zur Pflege der Traditionen der NVA und der GT der DDR e.V. sowie im Namen aller ehemaligen NVA- Angehörige, die in Interessengruppen und Vereine in den einzelnen Standorten der 11. MSD organisiert sind.
Manfred Zeh im Kreise ehemaliger Kampfgefährten beim 2. Traditionstreffen der Interessengemeinschaft 11. MSD am 18.10.2013 in Halle, v.l.n.r. GO Horst Stechbarth, GM Wiegand, GL Handtke, GM Daum, GM Zeh und GM Anders. Vorn OSL Siegfried Kunze