© NVA-Interessengemeinschaft Halle/Saale
NVA - Interessengemeinschaft Halle/Saale NVA - Interessengemeinschaft Halle/Saale
Ein gelungener  Stammtisch in Würdigung des 63. Jahrestages der Gründung  der NVA
Interessengemeinschaft
© NVA-Interessengemeinschaft Halle/Saale
Am   26.02.2019   trafen   sich   die   Mitglieder   der   Interessengemeinschaft   11.   MSD   und   Regionalgruppe   Halle   des   Verbandes   zur Pflege   der   Traditionen   der   NVA   und   Grenztruppen   der   DDR   zum   Stammtisch,   um   den   63.   Jahrestag   der   Gründung   der   NVA festlich   zu   würdigen.   Die   Teilnahme   von   42   Mitgliedern   unserer   Gemeinschaft,   davon   9   Frauen,   verdeutlichte,   welch   hohen Stellenwert   die   kollektive   Rückbesinnung   an   diesen   Jahrestag   und   der   Stolz   auf   den   selbst   geleisteten   Beitrag   beim Aufbau und   der   Modernisierung   unserer   Streitkräfte   heute   noch   haben.   Mit   besonderer   Freude   konnten   wir,   nicht   nur   als   Gast, sondern   auch   als   Festredner,   den   Vorsitzenden   des   Verbandes   zur   Pflege   der   Traditionen   der   NVA   und   Grenztruppen   der DDR,   Oberst   a.D.   Friedemann   Munkelt   begrüßen.   Ebenso   bedeutsam   war   auch   die   Teilnahme   unserer   Verbündeten   von ISOR   unter   Leitung   von   Major   a.D.   Hans   Schwart   und   von   Rotfuchs   unter   Leitung   von   Leutnant   a.D.   Peter   Wozniak.   Auch der   Leiter   des   Militärhistorischen   Museums      ANHALT      aus   Dessau-   Roßlau,   Stabsfähnrich   a.D.   Peter   Blümer   und   ein Mitarbeiter   nahmen   an   unseren   Stammtisch   teil   und   bereicherten   unsere   Miniausstellung   durch   einige   Exponate   aus   der Geschichte der NVA.    Oberst   a.D.   Friedemann   Munkelt   betonte   in   seiner   Festansprache   die   historische   Notwendigkeit   des Aufbaues   einer   stabilen Landesverteidigung   des   jungen   Arbeiter-   und   Bauern-Staates.   Er   verwies   auf   die   hohen   Rüstungsausgaben   der   NATO- Staaten   in   den   sechziger   Jahren   und   ihre   menschenfeindliche   Ideologie   im   Rahmen   des   kalten   Krieges.   Er   zeigte   die   gute Entwicklung   der   NVA   auf   und   würdigte   dabei   die   Leistungen   der   Soldaten   und   Zivilbeschäftigten   der   NVA   bei   der   Erhöhung von   Kampfkraft      und   Gefechtsbereitschaft   zum   Schutze   der   Heimat   und   zur   Erhaltung   des   Frieden   in   Europa.   Die   NVA erfüllte   in   den   34   Jahren   ihres   Bestehens,   gemeinsam   mit   den   anderen   Armeen   des   Warschauer   Vertrages,   vorbildlich   den militärischen   Klassenauftrag.   Heute   gilt   es   mehr   denn   je,   die   Rolle   der   NVA   als   einzige   deutsche   Friedensarmee,   in   unserer Traditionsarbeit    hervorzuheben    und    dies    den    jüngeren    Generationen    zu    erläutern.    Gen.    Munkelt    hob    angesichts    der Verschärfung   der   internationalen   Lage   hervor,   dass   besonders   wir   als   Militärs,   die   uns   anerzogene   Fähigkeit   zur   Beurteilung der    militärpolitischen    und    operativtaktischen    Lage    offensiver    in    die    friedenspolitischen   Auseinandersetzung    einbringen
sollten.     Er     zeigte     dann     an     Beispielen     der     widerrechtlichen     weiteren Stationierung   amerikanischer Truppen   in   Osteuropa   und   deren Aktivitäten   sowie der    Aufkündigung    wichtiger    internationaler    Verträge    zur    Begrenzung    von Waffensystemen     auf,     wie     ernst     die     Lage     gegenwärtig     wieder     ist.     Die       Auseinandersetzung   mit   den   gesellschaftlichen   Verhältnissen   und   Entlarvung der      wahren   Ursachen   und   Verantwortlichen   für   die   zugespitzte   Lage      in   der Welt     gehört     heute     zum     aktiven     Friedenskampf.     In     der     anschließenden Diskussion    brachten    insgesamt    9    Rednerinnen    und    Redner    zum   Ausdruck, welchen   Stellenwert   für   sie   die   Mitarbeit   in   unserer   Interessengemeinschaft   und die   politische   Diskussion   auch   im   öffentlichen   Rahmen   für   sie   haben.   OSL   a.D. Siegfried     Kunze     dankte     Oberst     a.D.     Friedemann     Munkelt     mit     einem Traditionsschal     mit     den     Symbolen     unserer     Interessengemeinschaft     und Regionalgruppe   und   einem   Blumenstrauß.   Oberst   a.D.   Franz   Niedack   sprach danach    einige    Worte    zum    Internationalen    Frauentag,    erwähnte    dabei    das hundertjährige   Wahlrecht   und   andere   Rechte   für   die   Frauen   in   Deutschland   und dankte   den   anwesenden   Frauen   für   die   Treue   zu   unserer   Sache.   Nur   durch dieses     feste     Hinterland     war     es     uns     Männern     möglich,     in     ständiger Gefechtsbereitschaft,     unsere     militärischen     Aufgaben     zu     erfüllen.     Den anwesenden   Frauen   wurde   traditionsgemäß,   auch   in   diesem   Jahr,   als   Dank eine   Rose   überreicht.      Wie   gut   unser   festlicher   Stammtisch   bei   den   Mitgliedern angekommen   ist,   brachte   Unteroffizier   a.D.   Wolfgang   Schulz   als   neues   Mitglied unserer   Regionalgruppe   mit   folgenden   Worten   zum   Ausdruck.   „Danke,   dass   ihr mich   so   freundlich   aufgenommen   habt,   ich   fühlte   mich   sofort   heimisch   unter Gleichgesinnten“. Oberstleutnant a.D. Siegfried Kunze und Oberstleutnant a.D. Klaus Böhme