Unsere Division Start Unsere Division Episoden Kalenderblätter Interessengemeinschaft Galerie Links Wir SAS-Nachricht

Lorem ipsum dolor sit amet

Cupidatat excepteur ea dolore sed in adipisicing id? Nulla lorem deserunt aliquip officia reprehenderit fugiat, dolor excepteur in et officia ex sunt ut, nulla consequat. Laboris, lorem excepteur qui labore magna enim ipsum adipisicing ut. Sint in veniam minim dolore consectetur enim deserunt mollit deserunt ullamco. Mollit aliqua enim pariatur excepteur. Labore nulla sunt, in, excepteur reprehenderit lorem fugiat. Ipsum velit sunt! Non veniam ullamco amet officia ut, ex mollit excepteur exercitation fugiat eu ut esse cupidatat in velit. Non eu ullamco in pariatur nisi voluptate mollit quis sed voluptate ea amet proident dolore elit. Ut voluptate anim qui, aute, labore nisi ut ad esse dolor enim do dolore magna anim voluptate. Cillum occaecat magna esse dolor laboris aute elit est occaecat voluptate cupidatat, tempor qui voluptate. Labore magna tempor, officia labore incididunt mollit laboris veniam magna qui, eu cillum anim lorem, excepteur ad eu. Ea sint commodo ut aute? Minim culpa incididunt, proident, incididunt ipsum ex quis lorem excepteur, laboris reprehenderit ut aliquip in dolore nulla.

Cupidatat excepteur

Incididunt amet elit culpa, qui veniam id, nostrud, in, anim exercitation amet.

Cupidatat excepteur

Incididunt amet elit culpa, qui veniam id, nostrud, in, anim exercitation amet.
NVA - Interessengemeinschaft Halle/Saale NVA - Interessengemeinschaft Halle/Saale
counter
© NVA-Interessengemeinschaft Halle/Saale
Aus einem bemerkenswertem Lebenslauf
Nun war ich also in der Kompanie – MG – Gruppe der 3. MSK im MSR-16.   Nur wenige Tage nach meiner Zuversetzung erhielten wir nagelneue MPi-Kalaschnikows, die so fabrikneu waren, dass wir  diese in einer aufwendigen Prozedur selbst entfetten mussten. Danach standen vor dem Regiment und uns Neue die  Aufgabe auf dem TÜP Ohrdruf eine Lehrvorführung zum Thema: „Bataillonsgefechtsschießen bei Nacht“ vorzubereiten.   Feldmäßig untergebracht wurde dann bei Tag und Nacht geübt. Ich war mit der Aufgabe betraut mit einem LMG „Degtjarow“  zu handeln. Die Munitionszuführung erfolgte hier aus einem Tellermagazin mit insgesamt 49 Patronen Fassungsvermögen.  Das Tellermagazin hatte etwa den Umfang einer Amiga-Langspielplatte und daraus leitete sich für dieses MG auch  der  liebevolle Begriff „Plattenspieler“ ab. Dann kam der Tag der Lehrvorführung. Zur Kenntlichmachung wurden an den  Tragegestellen am Rücken der teilnehmenden 4- Farben-Taschenlampen angebracht. In der Schützenkette bewegten sich  zwischen uns Soldaten noch Panzer und SPW die gleichfalls Feuer führten. Gespenstisch war die Gefechtsfeldbeleuchtung  durch Fallschirmleuchtgranaten, Handsignale und Leuchtkugeln.  Wir erfüllten unsere Aufgabe gut.  Nach der Erfüllung dieser Aufgabe hatte uns der Alltagstrott unter Garnisonsbedingungen wieder fest im Griff. Zur  Ausbildung und zu Schießübungen die im Nahbereich von Leipzig stattfanden, wurde immer zu Fuß marschiert. Schon  Anfang Dezember 1961 ging es wieder im Eisenbahntransport zur Übung, diesmal zum TÜP Nochten. Für die Zeitschrift  „Volksarmee“ stand ich mit anderen Genossen für eine Reportage mit Foto zur Verfügung. Diese Reportage mit Bild aus der  „Volksarmee“ habe ich mir erst 2013 aus dem Archiv Strausberg zuschicken lassen. Da kamen beim Lesen der Reportage  von damals all diese Erinnerungen wieder hoch und man war hautnah dabei.  Im Februar 1961 eröffnete mir der Kompaniechef, Genosse Brandt, im Mai gehen Sie dann auf die Unteroffiziersschule. Am  05. November 1962 wurde ich dann zum Unteroffizier ernannt und zur 7. MSK/ MSR-17 nach Halle, meinem Geburtsort und  
7532 Tage im „Steingrau“ gedient, davon 7114 Tage in der 11. MSD Stabsoberfähnrich a. D. Ekkehard Brandt (vorm. SanB-11) erinnert sich Teil 2       (zum Nachlesen Teil 1 hier ...)
1973
1964 - Armeerundschau
1961
Wohnort, in das Objekt Reilstraße versetzt. Zum  01.12.1963 wurde zum Unterfeldwebel befördert. Im April 1964 war dann meine freiwillig gewählte  Dienstzeit in Erfüllung des FDJ- Aufrufes vom  August 1961 zu Ende und ich wurde mit dem  Dienstgrad Unterfeldwebel in die Reserve  entlassen. Aber lange sollte ich kein Reservist bleiben, aber  dazu im Weiteren mehr. Ekkehard Brandt (2015) (aufgeschrieben von Gerold Möller)